Glaukom-Prophylaxe: Veggie-Day forever

29. Januar 2016
Teilen

Nitrate, wie sie unter anderem in Blattgemüse vorkommen, schützen Risikopatienten vor einem Offenwinkelglaukom. Als Grund sehen Forscher gefäßerweiternde Eigenschaften von Stickstoffmonoxid: ein Impuls für neue Medikamente.

Über 90 Prozent aller Glaukompatienten in Deutschland leiden an einem primären chronischen Offenwinkelglaukom. Ab dem 40. Lebensjahr treten bei Betroffenen degenerative Veränderungen auf und der Abflusswiderstand im Trabekelsystem erhöht sich. Schließlich steigt der Augeninnendruck, was zu Durchblutungsstörungen des Nervus opticus führt. Unbehandelt erblinden Patienten früher oder später. Da Offenwinkelglaukome familiär gehäuft auftreten, sprechen Wissenschaftler heute von genetischen Risikofaktoren. Umso wichtiger wären Möglichkeiten zur Prophylaxe.

Nitrat Tag für Tag

Forscher am Brigham & Women’s Hospital in Boston berichten jetzt von einem neuen Ansatz. Jae Kangs These war, dass Stickstoffmonoxid (NO) vasodilatatorisch wirkt und den Augeninnendruck beeinflusst. Gemüse wie Rucola und andere Blattsalate, Spinat, Kohlrabi, Rote Beete, Radieschen und Rettich speichern viel Nitrat als natürliche Quelle von NO. Hier liegt der Anteil bei 1.000 bis 4.000 Milligramm pro Kilogramm. Um den Einfluss von Nahrungsmitteln auf Offenwinkelglaukome zu untersuchen, wertete Kang Daten der Nurses’ Health Study mit 63.893 Frauen aus. Hinzu kam die Health Professionals Follow-up Study mit 41.094 Männern. Teilnehmer hatten in beiden Fällen detaillierte Angaben über ihre Ernährungsgewohnheiten gemacht. Auf dieser Basis war es möglich, die tägliche Nitrataufnahme abzuschätzen. Innerhalb der Kohorten fand Kang 1.483 Patienten mit einem primären chronischen Offenwinkelglaukom.

Signifikanter Schutz

Tatsächlich gab es einen Zusammenhang. Personen, die 240 Milligramm Nitrat pro Tag aufnahmen, erkrankten im Vergleich zur Gruppe mit 80 Milligramm pro Tag zu 21 Prozent seltener am Augenleiden. Der Unterschied war statistisch signifikant. Bei Skotomen als Folge eines Glaukoms zeigten sich noch stärkere Effekte. Wer 240 Milligramm Nitrat aufnahm, hatte um 44 Prozent seltener mit Gesichtsfeldausfällen zu kämpfen als bei 80 Milligramm. Zum Vergleich: Verbraucher in Deutschland nehmen durchschnittlich 90 bis 100 Milligramm Nitrat pro Tag auf.

Impulse für die Forschung

Aus ihrer Studie leiten Jae Kang und Kollegen aber keineswegs Ernährungsempfehlungen ab. Nitrate bergen in höherer Dosierung gesundheitliche Risiken. Werden sie zu Nitrit reduziert, bilden sich zusammen mit organischen Molekülen krebserregende Nitrosamine. Die Daten unterstützen jedoch aktuelle Forschungsprojekte: NO-Donatoren könnten sich zur Prophylaxe und Therapie von Offenwinkelglaukomen eignen.

9 Wertungen (3.89 ø)
Forschung, Pharmazie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

3 Kommentare:

Angestellte Apotheker

Lieber Gast,

die Ursachen sind doch zu einem Großteil bekannt. Was haben Sie für ein Problem damit, wenn die Pharmaindustrie Geld verdient? Ich glaube, Glaukompatienten sind ziemlich dankbar, dass ihnen duch Augentropfen oder operative Maßnahmen die Blindheit erspart bleibt.
Im Übrigen (Gast 1), wird auf die Gefahr von zu viel Nitrat deutlich hingewiesen.

#3 |
  1
Gast
Gast

Ein Schelm, wer Böses denkt…. (oder wird das Kind gleich mit dem Bade ausgeschüttet? Offenwinkelglaukom vesus Krebserkrankungen etc. und damit neue Einnahmequelle der chemischen Industrie (Freibrief für Düngung) und der pharmazeutischen Industrie (letztere Erkrankungen sind bekanntlich profitabler…)
Über dehnbar auslegfähige Studien liest man leider erst Jahrzehnte später;
über die Hintergründe und Auftraggeber ebenfalls…
In eine Ursachenforschung wird scheinbar ungern investiert, diese produziert ja gesunde Menschen…, dann lieber nur Symptome kurieren, den Menschen latent krank halten mit möglichst vielen Nebenwirkungen der Therapie, welche man wieder symptomorientiert behandeln kann… die Geldschöpfungsspirale ist eröffnet..

#2 |
  3
Gast
Gast

Wenn hier schon über Nitrat in der Nahrung referiert wird, sollte doch wenigsten auch die bekannte Warnung vor zu viel Nitrat Erwähnung finden,
z.B. die Empfehlungen der WHO über Höchstmengen/Tag.
Oder auch gesetzliche Höchstmengen in Nahrungsmitteln.

#1 |
  3


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: