eGK-Lesegerät: Fremdinstallation nicht nötig

1. August 2011
Teilen

Im Oktober 2011 geben die gesetzlichen Krankenkassen neue Gesundheitskarten an die Versicherten aus, was einen Austausch der bislang verwendeten Kartenlesegeräte notwendig macht. Neben einem Pauschalbetrag erhalten Sie auch für die Installation 215 Euro.

Bis zum 30.09.11 müssen Sie Ihr eGK-Lesegerät bestellt haben, um die Förderung der gesetzlichen Kassen zu erhalten.

Machen Sie häufig Hausbesuche und Notdienst? Und Sie sind sich noch nicht sicher, welches Gerät für Sie das Richtige ist? Mit dem ZEMO VML-GK-Arztbüro erleichtern Sie sich die lästige Schreibarbeit bei Hausbesuchen und Notdiensten durch den mobilen Ausdruck von Formularköpfen – die Alternative zu manuell ausgestellten Formularköpfen.

Sie können die Formularköpfe in ca. 3 Sekunden drucken und müssen diese nicht mehr per Hand schreiben. Die Akkuladung reicht für 8 Stunden oder bis zu 1.300 Etiketten. Das Gerät wurde mit den führenden Praxisprogrammen getestet und ist einfach in Installation und Handhabung.

24 Wertungen (4.42 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

5 Kommentare:

Georgiy Ficher
Georgiy Ficher

Omnikey Installation über LAN war sehr komplex mindensens für Docconcept.

#5 |
  0
Dr. Kurt Richard
Dr. Kurt Richard

Genau
Abzocke von Medistar und co

Und von der KV wird mal mal wieder alleine gelassen.

Wär schön, wenn es später mal ne Anleitung gäbe.

#4 |
  0

Bei Geräten mit USB Anschluß dürfte die Installation noch einfacher sein

#3 |
  0
Zahnarzt

Sehe ich genauso. Viel zu viel Pankikmache und Abzocke.

#2 |
  0

Die Hotline vom Lieferanten des Orga Kartenlesers war sehr hilfreich. Die Installation war problemlos. Die Einstellung der Praxissoftware hat auch in 10 Minuten geklappt.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: