Medikationsplan: Das Blatt wendet sich

1. Dezember 2015
Teilen

Für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) steht E-Health ganz oben auf der Agenda. Entgegen früherer Überlegungen will er Apotheker doch mit einbinden. Honorare werden sie aber nicht erhalten, so geht es aus einem Änderungsantrag hervor.

Ende letzter Woche trafen sich Vertreter der CDU/CSU und der SPD im Bundesgesundheitsministerium zur entscheidenden Sitzung. Auf ihrem Programm stand ein Aspekt des E-Health-Gesetzes: Welche Rolle werden Apotheker beim Medikationsplan spielen?

Ergänzungen am HV-Tisch

Wie jetzt bekannt wurde, haben Politiker zwei unterschiedliche Modelle diskutiert. Wenig überraschend behalten Ärzte in beiden Fällen ihre zentrale Rolle. Die Arbeitsteilung zwischen Medizin und Pharmazie stellt Schwaz-Rot nicht infrage. Apotheker sollen jedoch Möglichkeiten bekommen, Listen zu aktualisieren, um OTCs oder fehlende Rx-Präparate zu ergänzen – nur auf „ausdrücklichen Wunsch von Patienten“. Ein Modell sieht vor, Apotheker zu beteiligen. Im Alternativvorschlag gehen sie leer aus. Dahinter steckt die Argumentation von Unionsvertretern, mit Apothekenhonoraren seien zusätzliche Leistungen bereits abgegolten.

Stammapotheke unverzichtbar

Umgehend meldete sich die ABDA mit einer Stellungnahme zu Wort und weist auf einen entscheidenden Aspekt hin: Momentan existieren in Deutschland rund 18.000 Rabattverträge mit gesetzlichen Krankenversicherungen. Apotheker tauschen das verordnete Präparat häufig gegen ein wirkstoffgleiches Arzneimittel aus. Allein im Jahr 2014 gaben sie knapp 350 Millionen Generika als Rabattarzneimittel ab. Mehr als 500 Millionen OTCs kamen noch hinzu. In öffentlichen Apotheken liegen alle Informationen vor, in Arztpraxen aber nicht. Neun von zehn Patienten, die mehrere Präparate als Dauermedikation einnehmen, binden sich freiwillig an Pharmazeuten ihres Vertrauens. „In der Stammapotheke weiß man, was der Patient wirklich bekommt – ob Rabattarzneimittel oder rezeptfreies Präparat“, sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. „Dieser Vorteil ist unschlagbar für jeden Medikationsplan.“ Das bloße Aktualisieren eines unrichtigen Dokuments sei kein Ersatz dafür. „Ein echter Medikationsplan muss gut lesbar, leicht verständlich, vollständig und aktuell sein.“

Es wird ernst

Ob diese Botschaft in letzter Minute noch Gehör finden wird, erscheint fraglich. Im gestern erarbeiteten Änderungsantrag sind Honorare für Apotheker nicht vorgesehen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt: Am kommenden Mittwoch trifft sich der Gesundheitsausschuss im Bundestag. Einen Tag später soll das E-Health-Gesetz von Parlamentariern verabschiedet werden.

6 Wertungen (3.5 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Heiko Barz Widukind-Apotheke
Heiko Barz Widukind-Apotheke

Die ABDA hat hier, wie fast immer, auf ganzer Ebene versagt. In dem Drängen nach Anerkennung und damit auch einer finanzieller Bewertung der apothekerlichen Zusatzleistung und derer Gewichtung kann nur konstatiert werden, dass die Gegenseite, also die Gesundheitspolitiker, nur lakonisch bemerkt haben, die Apotheker wären mit der Beratungsgebühr nachhaltig ausgestattet.
So werden wir für alle Zukunft von einer Erhöhung dieser Beratungsleistung ausgenommen, egal wie hoch die Geldentwertung der Zukunft zu beziffern sein wird.
Das nenne ich mal dynamisches Wachstum.
Kein Berufsstand dieser Republik würde sich das gefallen lassen!

#2 |
  0
Apotheker

Wenn nicht die tatsächlich eingesetzten Medikamente auf dem Plan auftauchen, und zwar alle, auch die Schlaftabletten auf dem grünen Rezept und das Johanniskraut OTC-Präparat, ist die Geschichte eine Farce, für die ein unglaubliches Geld verbrannt wird.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: