Ihr Rettungsring für die Gesundheitspolitik

4. August 2011
Teilen

Das Parlament geht gemütlich in Sommerpause. Bei DocCheck dagegen herrscht auf allen Kanälen politischer Hochbetrieb. Nutzen Sie mit „Bitten an Bahr“ die Möglichkeit, mit Ihren Ideen der Gesundheitspolitik unter die Arme zu greifen.

Dem Aufruf, selbst Politik zu machen, um unserem krankenden Gesundheitssystem auf die Beine zu helfen, folgen jeden Tag immer mehr Mediziner. Es sind viele konstruktive Anregungen dabei, aber auch Kritik und Wut: täglich erreichen uns neue Einblicke in die facettenreichen Probleme im Alltag von A wie Altenpflegern bis Z wie Zahnmedizinern.

Einige schildern die realitätsfernen politischen Vorgaben, mit denen sie tagtäglich „kreativ“ umgehen müssen, um ergebnisorientiert arbeiten zu können. Andere melden sich mit Verbesserungsideen und konkreten Lösungsvorschlägen. In der DocCheck-Community werden viele Beiträge darüber hinaus bereits eifrig diskutiert, die Zahl der Kritikpunkte und der Lösungsideen wächst mit jedem Tag – es entsteht ein wertvoller Beitrag zur direkten Demokratie in der Gesundheitspolitik.

Täglich erreichen uns neue Bitten an den Gesundheitsminister – vom Apotheker bis zum Zahnmediziner, in E-Mails und Videobeiträgen. Die DocCheck-Aktion läuft noch wenige Tage – nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, in der Politik Gehör zu finden und schicken Sie uns Ihre Bitte an den Gesundheitsminister Bahr.

Korrekt: politisch werden!

Wenn auch Sie denken, dass der Gesundheitspolitik das Wasser bis zum Halse steht, ist jetzt ist der Moment gekommen zu reden, oder für immer zu schweigen. Präsentieren Sie dem Gesundheitsminister Ihre Verbesserungsvorschläge und werden Sie zu Daniel Bahrs Lobbyist!

Egal ob

– wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

6 Wertungen (4.67 ø)
Allgemein

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

2 Kommentare:

Medizinphysiker

@1: so Sie waren mit den Parteien (die Grünen fehlen übrigens, hatten wir nicht mal eine grüne Gesundheitsministerin, die genauso fähig wie alle anderen Minister auf diesem Gebiet war!?) im Bett und wünschen ein eiteres (wohl als Zahnarzt eitriges?) Wochenende? Aber ich gebe Ihrer Aussage recht!

#2 |
  0
dr. med.dent. Wolfgang Stute
dr. med.dent. Wolfgang Stute

vergessen sie es , es ist vollkommenen nutzlos :dies erkläre ich laut u. deutlich nach mehrjähriger Erfahrung quer Bett mit FDP, CDU, SPD :
zu Wahlzeiten flattern derartige Animationsprüche immer rein , anschließend ist ein scvhwarzes Loch ein h
eiteres Wochenende dagegen . Spart eure Zeit !!!

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: