Clusterkopfschmerz: Vendetta im Kopf

9. August 2011
Teilen

Eine halbe Million Menschen quält sich mit schlimmen Clusterkopfschmerzen. Etlichen kann mittlerweile durch schnell wirksame Therapien geholfen werden. In aussichtslosen Fällen ist ein implantierbarer Neurostimulator möglicherweise die letzte Rettung.

Beim Clusterkopfschmerz häufen sich zig Schmerzattacken hintereinander, Patienten berichten von unvorstellbarer Qual – als würde ein Messer ins Auge gestoßen. Betroffen ist meist eine Seite des Kopfes, bei 78 Prozent immer die gleiche. Hier schwillt das Gesicht an, die Nase ist verstopft, das Auge tränt und die Beschwerden strahlen in weite Bereiche aus. Nach einer viertel Stunde bis drei Stunden ist der Spuk von selbst vorbei, und Laien führen dies auf die zahlreichen Analgetika zurück, die sie in dieser Zeit wahllos eingenommen haben. Das Schlimme daran: Die Leidgeprüften wissen, dass ihre Pein früher oder später wieder kommen wird, und sie schränken ihr Leben immer mehr ein.

Facharzt? Fehlanzeige!

Meist haben Clusterkopfschmerz-Patienten eine lange Odyssee hinter sich, bis die richtige Diagnose gestellt wird – 62 Prozent von ihnen sind mit der Behandlung unzufrieden, wie eine Umfrage der European Headache Alliance nun an den Tag brachte. Die Gründe: Vor allem wird eine ineffiziente Arzneimitteltherapie bemängelt. Viele kritisieren auch die schwere Erreichbarkeit von Kopfschmerz-Spezialisten. Zudem ließe sich die Versorgungssituation deutlich verbessern, lediglich 16 Prozent erhalten eine wirksame Prophylaxe, nur 37 Prozent setzen Triptane im akuten Fall ein und 30 Prozent behelfen sich – in der Regel erfolglos – mit Schmerzmitteln, die ohne Rezept in Apotheken erhältlich sind.

Das ließe sich durch eine integrierte Versorgung optimieren: Neurologen, Psychologen und Physiotherapeuten können gemeinsam vielen Patienten helfen und Mehrfachuntersuchungen sowie sinnlose Medikationen vermeiden, Einsparung inklusive. „Wir machen das seit fünf Jahren“, berichtet Professor Dr. Hans-Christoph Diener vom Westdeutschen Kopfschmerzzentrum der Uni Essen. Bei rund 60 Prozent der Behandelten konnten die Schmerzen deutlich reduziert werden, und die Anzahl der krankheitsbedingten Fehltage sank um 50 Prozent. Dabei ist neben der Prophylaxe eine rasch wirksame Akuttherapie gefragt.

Keine heiße Luft

Bewährt hat sich hier die Gabe von reinem Sauerstoff, und zwar mit hoher Evidenz. Eine Placebo-kontrollierte Studie mit 76 Erwachsenen konnte den Nutzen anschaulich zeigen, 78 Prozent der Verum-Gruppe war 15 Minuten nach der Therapie beschwerdefrei. In der Placebogruppe, sie atmete normale Luft ein, hatten nur 20 Prozent der Probanden keine Pein. Bei der Luftinhalation musste zudem die Hälfte der Patienten auf Medikamente zurück greifen, unter Sauerstoff waren es nur 25 Prozent. Neurologen sehen den Vorteil vor allem darin, dass die Sauerstofftherapie keine Nebenwirkungen hat und damit auch für Herz-Kreislauf-Patienten infrage kommt. Eine Kombination mit Arzneimitteln wäre ebenfalls denkbar. Wichtigste Voraussetzung: Patienten sollten über eine Hochkonzentrationsmaske Sauerstoff mit einer Flussrate von mindestens sieben Litern pro Minute bekommen. Schlägt das Gas nicht an, hatten mehrere Forschergruppen dennoch Erfolg, indem sie den Durchsatz auf bis zu 15 Liter pro Minute erhöhten.
Jetzt gingen niederländische Kollegen der Frage nach, ob ein in älteren Arbeiten bei immerhin 25 Prozent der Fälle beschriebener Rebound-Effekt wirklich Relevanz hat: das schnellere Auftreten einer neuen Schmerzattacke nach der Sauerstoffgabe. Ihre Entwarnung: Die Arbeitsgruppe fand nach eingehender Analyse der medizinischen Literatur lediglich acht passende Fallbeschreibungen. Damit kann bedenkenlos zum hilfreichen Gas gegriffen werden.

Schaltet den Schmerz ab – aber bitte schnell

Als erste Wahl haben sich neben Sauerstoff vor allem Triptane bewährt, wobei zur Beschleunigung des Wirkeintritts subkutane oder intranasale Applikationen zu bevorzugen sind. Wenig bringen Tabletten – die Wirkung tritt nach bis zu 60 Minuten ein, also möglicherweise zum biologischen Ende des Schmerzschubs. Nasensprays sind mit 15 bis 25 Minuten etwas schneller, und subkutane Injektionen helfen bereits nach rund zehn Minuten.

Für nasales Zolmitriptan belegte eine aktuelle Metaanalyse mit 121 Patienten eindrucksvoll den Effekt: Innerhalb von 30 Minuten kam es mit zehn Milligramm des Pharmakons bei 63 Prozent der Behandelten zu einer deutlichen Besserung der Symptome. Verabreichten Kollegen nur fünf Milligramm, lag der Erfolg immer noch bei 48 Prozent. Bei der Placebo-Gruppe notierten nur 30 Prozent eine scheinbare Wirkung. Und Sumatriptan, der alt bekannte Klassiker, kann seit kurzer Zeit auch mit einem nadelfreien Pen-System injiziert werden. Gut für Laien: Der Arzneistoff wandert auf Knopfdruck mit 180 Sachen in das Unterhaut-Fettgewebe, klassische Injektionen empfanden viele Cluster-Geplagte auf Dauer als extrem belastend. Eine randomisierte, palcebokontrollierte Studie, an der 39 Patienten teilnahmen, zeigte bereits nach maximal 15 Minuten den Nutzen, und zwar bei 74 Prozent der Clusterkopfschmerz-Fälle im Vergleich zu 26 Prozent ohne Pharmakon. Komplett schmerzfrei waren in der Verum-Gruppe 46 Prozent, unter Placebo hingegen nur zehn Prozent. Schlagen Triptane nicht an, so bleibt immer noch lokal verabreichtes Lidocain als Reserve. Fünf Studien, die allerdings hohen Anforderungen nicht genügen, demonstrieren den Wert des Arzneistoffs.

Lange Zeit Ruhe?

Dennoch wird das Ziel einer guten Patientenversorgung immer sein, weitere Schmerzen im Vorfeld zu verhindern. Nach den Leitlinien ist Verapamil Mittel der Wahl – bei guter Datenlage: Im Rahmen einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie profitierten 80 Prozent der Cluster-Geplagten von der Substanz. Vor allem höhere Dosierungen erfordern jedoch eine engmaschige kardiologische Kontrolle. Und Kortikoide können die Zeit bis zum Wirkeintritt des Präparats überbrücken. Versagen diese Strategien, bleiben als zweite Wahl immer noch Lithiumsalze. Die Nachteile liegen auf der Hand: Zuerst müssen Kollegen den richtigen Spiegel des Salzes im Blut einstellen, mehrere Laboruntersuchungen inklusive.

Und dann zeigen viele Patienten eine ganze Palette von Nebenwirkungen, was wiederum die Therapietreue nachweislich sinken lässt. Gamma-Hydroxybuttersäure hingegen scheint Schweizer Neurologen zufolge einen Effekt bei chronischen Formen des Clusterkopfschmerzes zu haben, die Beschwerden beginnen meist nachts. Kollegen behandelten vier Patienten in einer offenen Studie mit dem Wirkstoff, um deren Schlaf-Wach-Rhythmus wieder zu normalisieren. Effekte zeigten sich bei allen Probanden hinsichtlich der nächtlichen Schmerzattacken (bis zu 90 Prozent weniger) und deren Stärke (um mindestens 50 Prozent verringert). Und kroatische Forscher setzten versuchsweise den Wirkstoff Gabapentin bei 14 Patienten ein. Innerhalb von ein bis zwei Wochen sank daraufhin die Zahl der Attacken von 378 auf 210. Zudem waren die Schmerzen deutlich milder als üblich – ein Ansatzpunkt für weitere Arbeiten.

Knopf im Kopf

Auch die Technik macht Fortschritte: Neurologen haben jetzt einen implantierbaren Neurostimulator entwickelt. Das Gerät, kaum größer als eine dickere Kapsel, wird in das Zahnfleisch implantiert, sichtbare Narben bleiben keine. Dann verbindet man eine kleine Elektrode mit dem Meckel-Ganglion, einem Nervenstrang hinter dem Wangenknochen. Diese Struktur ist Forschern bereits hinlänglich bekannt, Lidocain-Injektionen zeigten in manchen Fällen von Clusterkopfschmerz gerade hier deutliche Effekte.

Jetzt liegen erste Ergebnisse der multizentrischen Pathway-CH-1-Studie mit sieben Kopfschmerzzentren vor. Momentan bezogen die Ärzte 22 Personen ein, insgesamt sollen es 40 werden. Die Reize des Neurostimulators linderten während der Einstellungsphase bei 66 Prozent innerhalb von 15 Minuten den Clusterkopfschmerz. Zudem sank die Häufigkeit entsprechender Ereignisse bei 70 Prozent der Patienten um mindestens die Hälfte. Als Vergleich zogen die Wissenschaftler einen Vier-Wochen-Zeitraum vor der Implantation heran.

„Die Ergebnisse sind sehr ermutigend“, sagt Professor Dr. Jean Schoenen von der Universität Liegé, Belgien. Vorteile sieht er vor allem bei Patienten, die aufgrund bestehender Vorerkrankungen, etwa im kardiovaskulären oder zerebrovaskulären Bereich, nicht zu Triptanen greifen können. Zudem hofft er, mit dem Neurostimulator Patienten helfen zu können, bei denen alle klassischen Therapien versagen. Weiter geht es mit einer randomisierte Phase, bei der verschiedene Stimulationsdosen inklusive Placebo zum Einsatz kommen sollen.

79 Wertungen (4.63 ø)
Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

7 Kommentare:

Dr. Harald Müller
Dr. Harald Müller

Zu Beitrag Nr. 8:

Hier könnte möglicherweise an eine Hemicrania continua gedacht werden. Aber offengestanden: es macht wenig Sinn, Ferndiagnosen via Internet zu machen. Sie sollten sich zu einem gutem Neurologen begeben.

Unter http://www.clusterkopf.de finden Sie Listen von Neurologen, sowie auch die Adressen von Spezialkliniken, die über große Erfahrung bei der Diagnose und Behandlung auch von seltenen Kopfschemrzerkrankungen verfügen.

#7 |
  0

Einige Lymphdrainageschulen lehren die sinnvolle Behandlung
bei Cluster Kopfschmerzen mit ML (Manuelle Lymphdrainage).
Ziel ist die Schmerzreduktion; aber auch die akuten Beschwerden erträglicher machen.
Behandelt werden Kopf-Hals-Nacken.
Wichtig ist, dass die Behandlung einfühlsam auf das
Schmerzkrankheitsbild abgewandelt wir.

#6 |
  0
Prof Dr, Dr habil Dipl Physiker  Wolf A Kafka
Prof Dr, Dr habil Dipl Physiker Wolf A Kafka

… es fehlt der Hinweis auf die Behandlungsdauer. Ein Hinweis, dass nach 15 min bereits Erfolge eintreten ist unzureichend.

#5 |
  0
dr. med.dent. Wolfgang Stute
dr. med.dent. Wolfgang Stute

Akut :s.o. Sauerstoff , meist optimierbar durch Magnesium i. V. u.Fußbeugen -Druckmassage n. Stute/ Cross
längerfristig:::
1.!!! gerader Beckenstand ,deblockierte Iliosakralgelenke ,Kiefergelenkstherapie dadurch auch Verbesserung der Gasotransmitter , bs NO
2: tote Zähne entfernen , ggf NICO (Ostitis)
3:je nach Alter : naturident. Hormongabe a la Rimkus

#4 |
  0
Podologin / Medizinische Fußpflegerin

Mein Mann (58 J.) leidet seit 27 Jahrenn an CK. Nach den oben trefflich beschriebenen Irrwegen in der Behandlung und vielen Diagnosen weiß er nun seit etwas mehr als 2 Jahren, dass es CK und nichts anderes ist.

Und das nur deshalb, weil er wegen Umzug den Hausarzt wechseln musste und der sich erinnert, an der Uni mal von den Symptomen gehört zu haben. Die Abklärung in der DKD Wiesbaden brachte dann das Ergebnis.

Sein Glück ist, das er nur episodisch CK hat und der Sauerstoff hilft. Dummerweise halten sich aber die Epiosden nicht an die Lehrbücher (Frühjahr/Herbst) sondern treten immer wieder auf.

Jetzt sucht er nur noch nach geeigneten Physiotherapien, die das Leiden noch weiter reduzieren.

Wer hat da bereits Erfahrungen ? ? ?

#3 |
  0
Dr. Harald Müller
Dr. Harald Müller

Ich bin selbst Clusterkopfschmerzpatient und danke Ihnen für diesen interessanten Artikel.

Es ist für die Patienten dieser furchtbaren Krankheit oft sehr hilfreich, wenn sie sich mit anderen Patienten austauschen können.

Ich möchte daher auf die Angebote des Bundesverbandes der Clusterkopfschemrz-Selbsthilfegruppen – CSG e.V. hinweisen, die man unter dem Link http://www.clusterkopf.de findet.

In den Gruppen des Verbandes liegt ein großer Erfahrungsschatz vor, den die Betroffenen, aber auch die Angehörigen nutzen können. Diese Angebote gehen weit über die reine Darstellung medizinischer Informationen hinaus; es werden hier eine Vielzahl von Problemen (auch psychosoziale Probleme) behandelt oder Probleme mit Versorgungsamt, Krankenkassen etc. Es gibt auch ein Forum, in dem sich Patienten austauschen können.

Es gibt herunterladbare Informationen in über zwanzig Sprachen.(Selbstverständlich ist die Seite HON-Code zertifiziert).

Herr Schröder hat richtig darauf hingewisen, daß es auch einen sekundären Clusterkopfschmerz gibt. Dieser muß anders als der idiopatische Clusterkopfschmerz behandelt werden.

Sehr gute Darstellungen findet man auch unter der Seite der Schmerzklinik Kiel http://www.schmerzklinik.de

In der Schmerzklinik Kiel findet am 20.08.2011 ein Treffen von Clusterkopfschmerzpatienten statt.

#2 |
  0

ein super interessanter Beitrag,auch ich bin betroffen,denke bitte auch an das Thema:unfallbedingtes Trauma oder BS- Dislokation als ursprüglicher Auslöser der Schmerzen!!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: