Colon-Hydrotherapie: Durch den Lokus gespült

19. August 2011
Teilen

Colon-Hydrotherapien werden in der Alternativmedizin angeboten. Massen an Wasser oder andere Produkte sollen den Darm reinigen und der Regeneration des Darms dienen. Forscher warnen: Anwender steigern nicht ihr Wohlbefinden, sondern schaden sich selbst.

„Zusammen mit Ihrem Therapeuten haben Sie Ihre Lebensweise umgestellt und eine Hydrocolon-Therapie zur Regeneration und Entschlackung sowie zum Training des Darms durchgeführt“, heißt es auf der Internetpräsenz einer Ärztin, die nicht nur Leistungen der Allgemeinchirurgie anbietet, sondern auch in allerlei alternativen Heilmethoden sowie ästhetischen Operationen und Maßnahmen firm ist. Eine interessante Mischung. Zu den Nebenwirkungen der Behandlung heißt es „Nebenwirkungen sind gut beherrschbar und nicht gefährlich…“

Darmreinigung: Kein Nutzen, möglicher Schaden

Weniger verharmlosend beschreiben das die Autoren einer Reviewarbeit mit Prüfung von 20 Studien der vergangenen zehn Jahre und Fallbeschreibungen im Journal of Family Practice. Sie meinen, Anwender des Verfahrens sollten nicht glauben, sie verbesserten mit der Maßnahme ihren Gesundheitszustand oder ihr Wohlbefinden, sondern sie müssten mit Nebenwirkungen rechnen, die sogar nachhaltige Konsequenzen haben könnten. Im Übrigen sei der Nutzen dieser Behandlung nicht bewiesen.

Anhand von zwei Fällen beschreiben Ranit Mishori und Kollegen der Georgetown University School of Medicine in Washington mehr oder weniger schwere Nebenwirkungen nach Darmreinigungsmaßnahmen. Zugegeben, zu 100 Prozent auf Deutschland übertragen lassen sich die Fälle vielleicht nicht. Denn in den USA gibt es der Mode folgend sogenannte „Cleansing Center“ zur Darmreinigung, die sicher nicht immer über die nötigen medizinischen Voraussetzungen und Kenntnisse verfügen – und auch nicht kontrolliert werden.

Fall 1: Junge Frau mit Morbus Crohn

Eine 31-jährige Frau mit bekanntem Morbus Crohn, bei der seriöse Anbieter eher von der Prozedur absehen würden, stellte sich in einer Notfallabteilung vor. Sie litt seit einer Darmreinigung vor zwei Tagen unter Übelkeit, Erbrechen und wässrigen Diarrhoen. Vor fünf Jahren war eine partielle Kolonektomie durchgeführt worden. Die Darmreinigung musste aufgrund von Krämpfen bereits nach 15 Minuten abgebrochen werden.

Der Serum-Kaliumwert war mit 2,9 mEq/l erniedrigt, der Harnstoff-Stickstoff leicht erhöht, der Kreatininwert mit 1,9 mg/dl erhöht. Bei afebriler Körpertemperatur betrug der Blutdruck 135/75 mmHg, die Herzfrequenz 113 pro Minute. Nach der Verabreichung von zwei Litern Kochsalz und 90 mEq Kaliumchlorid fühlte sich die Patientin besser und wurde entlassen. Drei Tage später bestanden noch immer Stuhlunregelmäßigkeiten und Bauchkrämpfe. Vitalzeichen und körperliche Untersuchung ergaben aber keine Auffälligkeiten. Bei einer normalen Ernährung nach Verträglichkeit und erhöhter Trinkmenge verschwanden die Beschwerden nach vier Tagen.

Fall 2: 49-jähriger gesunder Mann

Der Mann afroamerikanischer Herkunft litt seit vier Tagen unter Erbrechen, wässrigen Diarrhoen und Bauchkrämpfen. Er glaubte sich mit einem umfangreichen Fastfood-Frühstück und folgenden Mittagessen den Magen verdorben zu haben. Einige Tage zuvor hatte er sich einer Darmreinigung unterzogen. Der Mann hatte in zehn Tagen zwölf Pfund Gewicht verloren. Serumwerte für Kalium waren wie in erstem Fall erniedrigt, der Kreatininwert mit 2,1 mg/dl erhöht. Das Abdomen-CT offenbarte eine milde bis mäßige Dilatation vieler kleiner Darmschlingen mit Luft-Flüssigkeitsspiegeln, verdächtig auf frühe und kleine Darmobstruktionen. Chirurgische Maßnahmen waren nicht nötig. Nach zwei Tagen konnte der Patient entlassen werden, stellte sich jedoch weitere drei Tage später mit ähnlichen Symptomen, dazu starker Schwäche und Schwindel, erneut vor.

Jetzt betrug der Kaliumwert nur noch 2,4 mEq/l, der Kreatiininwert 4,0 mg/dl. Die Aspartat-Aminotransferase betrug 29 U/l, die Alanin-Aminotransferase 80 U/l. Lipase und Amylase waren mit 418 und 94 U/l ebenfalls stark erhöht. Die Kolonoskopie mit Biopsie ergab akute und chronische Entzündungen. Der Gastroenterologe diagnostizierte eine Vergiftung mit pflanzlichen Wirkstoffen. Nach Rehydrierung und Elektrolytersatz konnte die Nahrung langsam aufgebaut und der Patient nach fünf Tagen entlassen werden.

AMA: Warnung bereits im Jahr 1919

Potentielle Nebenwirkungen von Darmreinigungsprozeduren sind demnach Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Schwindel und Dehydratation. Seltener, aber wesentlich schlimmer, sind Elektrolytstörungen, akute Niereninsuffizienz und -versagen, Pankreatitis, Darmperforationen, Herzversagen und Infektionen. Einige pflanzliche Produkte sind mit dem Auftreten von aplastischer Anämie und Lebertoxizität assoziiert.

Die American Medical Association verurteilte die zugrundeliegende Theorie der „Autointoxikation“ und die verschiedenen Methoden der Darmreinigung bereits 1919. Eine Modewelle ebbte ab. Doch in den letzten Jahren feiert die Darmreinigung ein gefährliches Comeback. Neben verschiedenen Präparaten zur Selbstreinigung zuhause gibt es in den USA immer mehr „Hydrotherapeuten“ und Services, die sich ganz auf den sauberen Darm spezialisiert haben. Die Food and Drug Administration (FDA) verlangt zwar eine Kennzeichnung der Produkte als Nahrungsergänzungsmittel und dass Geräte zur Darmreinigung verschiedene Bedingungen erfüllen müssen – geprüft und anerkannt wurde davon jedoch nichts.

Infos vor der Reinigung

Damit Darmreinigungsinteressierte aber nicht ganz blauäugig zu Maßnahmen greifen, die sie später vielleicht bereuen, listen die Autoren des Berichts vier Dinge, die man wissen sollte:

  • Kolon-Reinigung ist außerhalb medizinischer Indikationen überflüssig – besonders wenn man unter gastrointestinalen Erkrankungen leidet oder in der Vergangenheit Kolonoperationen stattfanden. Auch bei ausgeprägten Hämorrhoiden, Nieren- oder Herzerkrankungen besteht ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen
  • Nebenwirkungen können mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfällen und Bauchkrämpfen leicht sein. Schwindel, Dehydratation, Elektrolytverschiebungen, akute Niereninsuffizienz, Pankreatitis, Darmperforationen, Herzinsuffizienz und Infektionen sind Folgen, die vielleicht selten, dafür aber schwer sind
  • Sind benutzte Geräte und Zubehör zugelassen, adäquat desinfiziert oder sterilisiert? Das zu überprüfen, fällt dem Patienten sicher nicht ganz leicht
  • Ist der Therapeut überhaupt befähigt, um eine Darmreinigung vorzunehmen? In Deutschland wird die Colon-Hydrotherapie als alternativmedizinische Leistung angeboten – von Ärzten und Heilpraktikern

Die Meinung von Mishori: Wohlbefinden ist mit anderen Maßnahmen wesentlich besser erreichbar: Bewegung, ausreichender Schlaf, eine gesunde Ernährung etwa mit einer bilanzierten Diät sowie regelmäßige Arztbesuche.

237 Wertungen (3.49 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

52 Kommentare:

Zur Zeit läuft eine interessante Lektion in Sachen Wissenschaft. GEO, ein bis jetzt mehr oder minder glaubwürdiges Magazin, schießt sich gerade selbst ab – mit Hokuspokus in Sachen Medizin. Aus der Diskussion bei Facebook zitiere ich jemanden, dessen Worte HIER Einige sich auch zu Herzen nehmen sollten (damit meine ich NICHT die Redaktion von DocCheck, sondern Kommentatoren!):

http://de-de.facebook.com/geomagazin/posts/166810193391034

[*quote*]
Anatol Stefanowitsch

Liebe GEO -Redaktion, diese Reaktion auf die Kritik ist schlimmer als gar keine Reaktion. Nicht nur gehen Sie, wie bereits von mehreren Kommmetator/innen angemerkt, auf keinen einzigen der von Ihnen selbst eingeforderten konkreten Kritikpunkte ein, Sie hauen sogar noch weiter in die Kerbe, in die schon der Artikel selber haut: Sie reden von ¿Grabenkämpfen¿ zwischen ¿medizinischen Weltanschauungen¿ und von ¿Brückenbauern¿. Aber Medizin ist keine Weltanschauung: Sie ist entweder Wissenschaft, oder sie ist eben keine Medizin. Es gibt auch keine Grabenkämpfe: Es gibt die wissenschaftliche Medizin, deren Ziel es ist, wirksame Therapien zu entwickeln, und dann gibt es ¿alternativmedizinische¿ Scharlatane, deren Ziel es ist, mit Hokuspokus Geld und Ansehen zu erlangen. Dass diese Scharlatane ständig die wissenschaftliche Medizin angreifen, ist aus ihrer Sicht verständlich, denn nichts bedroht einen Scharlatan mehr, als die Wissenschaft. Dass die Wissenschaftler sich gegen diese Angriffe wehren, ist auch klar, denn wenn die Scharlatanerie sich noch weiter durchsetzt, fallen wir schnell ins medizinische Mittelalter zurück. Das ist aber kein Grabenkampf, genausowenig, wie es ein Grabenkampf zwischen mir und einer lästigen Mücke wäre, wenn ich mich gegen sie wehren würde. Folglich gibt es auch keine ¿Brückenbauer¿. Entweder, man steht als Mediziner auf dem Boden der Wissenschaft, oder man baut eine Brücke ins nirgendwo. Ich kann nachvollziehen, dass Sie aus kommerziellen Gründen ein breites Publikum ansprechen wollen und dass dieses Publikum (leider) zu einem großen Teil an ¿Alternativmedizin¿ glaubt. Dieses Publikum wollen Sie nicht verprellen. Aber der korrekte Weg wäre dann gewesen, das Thema eben komplett zu meiden. Der Weg, den Sie gewählt haben, nämlich eine nicht qualifizierte Autorin eine Apologetik für die ¿Alternativmedizin¿ schreiben zu lassen und dann so zu tun, als sei das eine kritisch-ausgewogene Auseinandersetzung mit offenen Fragen in der medizinischen Forschung — dieser Weg ist jämmerlich und dem Ruf Ihres Hauses absolut unwürdig.
[*/quote*]
(http://de-de.facebook.com/geomagazin/posts/166810193391034)

#52 |
  0

“25.08.11 – 15:56
Severin Maier

ES NERVT NUN WIRKLICH!
Sehr geehrter Herr Aribert Deckers.

Ihr Ihr Engagement für die “Schulmedizin” in allen Ehren.”

Die Realität ist hart, ihre Erkenntnis schmerzhaft – oder nicht vorhanden.

“Schulmedizin” ist ein Begriff von Hahnemann – für jene Szene, jenes Volk, das zu seiner Zeit Patienten mit Aderlaß und anderem unsinnigen Zeug traktierte.

Ich bin entschieden gegen solchen schädlichen und gefährlichen Unfug. Ich bin für wissenschaftliche Medizin.

Erstaunlicherweise gibt es heute jedoch Viele, die Aderlaß als “medizinische Leistung” ihren Kunden antun, gegen Geld natürlich: Heilpraktiker! Wenn die Schelte “Schulmedizin” jemanden trifft, dann die Heilpraktiker.

“Aber Ihre Verbissenheit erinnert mich an Don Quijote.
Irgendwann ist ein Thema ausgelutscht.”

So einfach ist die Sache nicht. Die Wahrheit muß auf den Tisch. Und Unwahrheit muß als solche benannt werden.

“Glauben Sie an Wünschelruten?
Vermutlich nicht!?”

Jeder, der ein bißchen von Physik und Statistik versteht, weiß, daß “Wünschelruten” Aberglaube sind.

“Als ein technisch ausgebildeter Mensch hatte ich dies bislang belächelt. Eigentlich bis zu dem Tag wo ich so ein “Ding” in die Hand bekam. Seitdem bin ich etwas ratlos, da es Reaktionen gab.”

So und ähnlich fangen auch die vielen Geschichtchen an, mit denen MLM-er ihre Pillen in den Foren und im persönlichen Gespräch bewerben. Im Forum von Ökotest gibt es profunde Beispiele solche Szenen – und ihrer Entblätterung.

“Deswegen bin ich weder Esoteriker noch Mystiker!”

Dann empfiehlt sich das Studium der Statistik, der Geologie und der entsprechenden Studien. Was die kleine Emily Rosa kann, kann jedes kleine Kind in Deutschland auch. Nur bei Erwachsenen versagt das logische Denken…

“Ich habe nur eines gelernt: Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt.”

Ein oft benutzter Satz, der zwei Tatsachen außer acht läßt: Zum einen sollte man in der Schule besser aufpassen und zum anderen gibt es in der Wissenschaft ständig neue Erkenntnisse, die weit über dem liegen, was noch in der Schule gelehrt wurde.

#51 |
  0
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa

Hallo Frau Maier, betreffend Deckers:

es hat keinen Sinn, auf dieser Ebene sich weiter miteinander auszutauschen, deshalb habe ich nichts mehr geschrieben. …ist so viel Zeit, die man anderweitig besser einsetzten kann.
Unsere Lebenszeit ist doch begrenzt……

Viele Grüße von
Michael-Alexander Kempa

#50 |
  0

“23.08.11 – 09:38
Nadira Hayit
Mitarbeiter/in von DocCheck

Liebe Leser,
wir bitten Sie, die Netiquette zu wahren und Beleidigungen unserer Autoren und anderer Leser zu unterlassen.
Vielen Dank
Ihr DocCheck News Team”

Es ist durchaus lobenswert, vor Beleidigungen zu warnen. Hinderlich jedoch ist es, FACHLICHE Dinge als Beleidigung zu bewerten und zu löschen. Einerseits geht dabei der Kontext verloren, andererseits FACHLICHE Information.

Wenn hier Kritik gegen den GUTEN!) Artikel brandet, GLEICHZEITIG in dieser Kritik Reklame und Eigenreklame steckt, ist es nur legitim, Sinn und Hintersinn der Kritik zu beleuchten, und zwar FACHLICH.

Aussagen wie

“So ist es mir schon manches mal möglich gewesen, entgegen der im Artikel behaupteten Unheilbarkeit, von COPD betroffene Patienten doch zu heilen.”
(http://news.doccheck.com/de/article/205448-copd-t-zellen-ausser-kontrolle/)

sind eine mehr als deutliche Eigenreklame, die, da sie sich auf FACHLICHE Aussagen in hier veröffentlichten Artikeln bezieht, nicht unwidersprochen hingenommen werden kann.

Solche Eigenreklame stehen zu lassen, FUNDIERTE Kritik daran jedoch zu löschen unterstützt die Eigenreklame UND die darin gemachten unwahren medizinischen BEHAUPTUNGEN.

Gerade Esoteriker verwenden sehr viel Zeit darauf, in Foren ihre Eigenreklame zu verteilen und Kritik daran per ad hominems anzugreifen.

Hätten diese Personen qualifiziertes wissenschaftlich-medizinisches Können und Wissen, wären sie weder Esoteriker noch würden sie die von ihnen angewandten Methoden überhaupt in Erwägung gezogen haben, geschweige denn anwenden.

Die Qualitätskontrolle in der Medizin ist notwendig, und sie ist auch und gerade im publizistischen RANDbereich, wie es die Kommentarteile nun einmal sind, unerläßlich.

#49 |
  0

“24.08.11 – 14:36
J.A.

Habe jetzt auch mal ein wenig im Netz nach Herrn Deckers recherchiert. Wirklich zu lustig! Nur leider sehr ärgerlich, dass ich die Zeit verschwendet habe, einem wohl hauptberuflichem Forentroll zu antworten. Naja, man lernt halt nie aus :-)”

Da liegt ein kleiner, aber sehr wichtigr Irrtum vor. Herr Jens A. hat nicht MIR geantwortet, sondern er hat sich dem Publikum vorgestellt – wie andere Kommentatoren auch.

Leider hat Herr A. nicht das Ergebnis seiner Recherchen mitgeteilt. Vielleicht hilft es ihm daher ein wenig, MEDIZIN-Fachliches beizusteuern.

Die Ausbeutung von Lungenkranken ist sehr lukrativ, die von Ärzten und Heilpraktikern auch. Mehrere tausend Euro teure Geräte müssen sich amortisieren, wozu erst die Ärzte und Heilpraktiker und dann deren Patienten und Kunden dis-informiert werden. Eine Hilfe beim Recherchieren ist hier das TG-1, worin zum Beispiel dies zu finden ist:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=229.0

Fortbildung muß sein, gerade auch über das, was Ärzte und Heilpraktiker als Einflugschneise benutzt.

#48 |
  0

“24.08.11 – 12:19
J.A.

Ein Heilpraktiker kann keine Diagnosen stellen?! Wie kann dann ein Medizintechniker die Wirksamkeit alternativer Therapien beurteilen?!”

Dazu muß man nicht einmal Techniker sein. Das kann sogar ein Kind. Und das problemlos und sehr erfolgreich.

Weil es so schön ist, zitiere ich das abstract:

http://jama.ama-assn.org/content/279/13/1005.short


JAMA.
1998;279(13):1005-1010. doi: 10.1001/jama.279.13.1005

Original Contribution
JAMA. 1998;279(13):1005-1010. doi: 10.1001/jama.279.13.1005

A Close Look at Therapeutic Touch
*****************************************
Linda Rosa, BSN, RN; Emily Rosa; Larry Sarner; Stephen Barrett, MD

[+] Author Affiliations
From the Questionable Nurse Practices Task Force, National Council Against Health Fraud Inc (Ms L. Rosa), and the National Therapeutic Touch Study Group (Mr Sarner), Loveland, Colo; and Quackwatch Inc, Allentown, Pa (Dr Barrett). Ms E. Rosa is a sixth-grade student at Loveland, Colo.
Abstract

Context.¿ Therapeutic Touch (TT) is a widely used nursing practice rooted in mysticism but alleged to have a scientific basis. Practitioners of TT claim to treat many medical conditions by using their hands to manipulate a “human energy field” perceptible above the patient’s skin.

Objective.¿ To investigate whether TT practitioners can actually perceive a “human energy field.”

Design.¿ Twenty-one practitioners with TT experience for from 1 to 27 years were tested under blinded conditions to determine whether they could correctly identify which of their hands was closest to the investigator’s hand. Placement of the investigator’s hand was determined by flipping a coin. Fourteen practitioners were tested 10 times each, and 7 practitioners were tested 20 times each.

Main Outcome Measure.¿ Practitioners of TT were asked to state whether the investigator’s unseen hand hovered above their right hand or their left hand. To show the validity of TT theory, the practitioners should have been able to locate the investigator’s hand 100% of the time. A score of 50% would be expected through chance alone.

Results.¿ Practitioners of TT identified the correct hand in only 123 (44%) of 280 trials, which is close to what would be expected for random chance. There was no significant correlation between the practitioner’s score and length of experience (r=0.23). The statistical power of this experiment was sufficient to conclude that if TT practitioners could reliably detect a human energy field, the study would have demonstrated this.

Conclusions.¿ Twenty-one experienced TT practitioners were unable to detect the investigator’s “energy field.” Their failure to substantiate TT’s most fundamental claim is unrefuted evidence that the claims of TT are groundless and that further professional use is unjustified.”

Das Paper ist 1998 veröffentlich worden. TROTZDEM wird “Therapeutic Touch” weiterhin vermarktet. Was sagt uns das über die Qualitätskontrolle in der Medizin? Eine Menge! – und nichts Gutes…

Mehr Spaß bei YouTube:
“A fantastic example of the application of the scientific method to the claims of quackery! Featuring Emily Rosa, the youngest person ever to publish in the prestigious JAMA — Journal of the American Medical Association.”
(http://www.youtube.com/watch?v=mNoRxCRJ-Y0 )

#47 |
  0
Dipl.oec.troph. Christoph Krebs
Dipl.oec.troph. Christoph Krebs

Bei allem Respekt und Toleranz, aber man darf es nicht einfach so dulden. Bitte Herr Deckers halten sie sich doch bitte mit ihren Aussagen zurück. Es schmerzt tatsächlich beim Lesen. Gut, jetzt könnte man ihre zahlreichen Kommentare überspringen, aber es ist grundsätzlich inkompetent, polemisch als auch propagandistisch und somit de facto nicht haltbar!

#46 |
  0
Nichtmedizinische Berufe

Liebe Leser,

wir bitten Sie, die Netiquette zu wahren und Beleidigungen unserer Autoren und anderer Leser zu unterlassen.

Vielen Dank

Ihr DocCheck News Team

#45 |
  0

Was ist hiervon zu halten?

“Preise 75 Euro pro Stunde
Produkte Homoöpathie, Schüßler Salze, Entgiftungspräperate, Vitamine, Enzyme
Urin Status, Blutuntersuchung, Irisdiagnose, Druckpunkte des Rückens auslösen für Rückschlüsse auf Organerkrankungen, Radionik, Oberon”

Entgiftung? Rückschlüsse auf Organerkrankungen? Wie will ein in der Diagnose gar nicht Fähiger, nämlich ein Heilpraktiker dies können? Und genau hier setzt die Vermarktung der “Therapien” an, vor allem auch der “Colon-Hydro-“Therapie”…

#44 |
  0
Heilpraktikerin

Hallo,
ich bin Krankenschwester und Heilpraktikerin und frage mich, wann die Zeit kommt, wo auch von der Schulmedizin die Anerkennung der Heilpraxis da ist und nicht die Angst an Prestige und Ansehen zu verlieren, denn beide Berufsgruppen stoßen an Ihre Grenzen und vervollständigen sich durch gemeinsames Heilen des Patienten…wie viele Erfolge berichten mir täglich Menschen und erlebe ich als Heilpraktikerin in meiner Praxis und genau so rettet die Schulmedizin Leben mit Ihren Methoden. Eine Freundin hat an medizinischen Studien teilgenommen und war schockiert über die Verfahrensweise, das Ergebnis stand schon vor der Studie fest und war zwingend so zu liefern…unwichtig wie die Forschungen verliefen, sie brach die Mitarbeit ab, deswegen sind solche Beispiele in denen ein Berufszweig oder Therapieverfahren, die tausenden von Menschen halfen für mich wertlos. Das ist die Kunst des Heilens- jeder Mensch ist individuell, deshalb Feingefühl, was dem einem hilft, bringt den anderen um.

#43 |
  0

Der Server hat die letzten Tage einen merklichen “Schluckauf”, Zähler gehen rauf und runter, Seiteninhalte hüpfen vor und zurück…

Nun denn, ähnliches gibt es in der Medizin, wobei dort die Rückschritte zwischen Tagen, Jahrzehnten oder gleich ins Mittelalter gehen. Es sei denn wir landen bei den Alten Ägyptern. Nichts ist unmöglich.

Kritik, auch an Artikeln, ist eben doch nicht so einfach, vor allem nicht auf einem nicht im Heute stehenden Grund.

#42 |
  0
Dr. med Horst Pöhlmann
Dr. med Horst Pöhlmann

Man sollte halt über nichts schreiben, von dem man nichts versteht. Es ist eine seit langem bekannte Tatsache, dass das Trinkwasser inden USA hoch giftig ist und noch zusätzlich oftmals mit Natriumfluorid (S7!) vergiftet wird. Natürlich kann dies durch Aufnahme aus dem Darm Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Es ist also nicht die Methode an sich, sondern die Verwendung von ungeeignetem Wasser. Ausserdem muß das Wasser die richtige Themperatur haben. Um den Austrocknungseffekt zu vermeiden, sollte hinterher ein kleiner Öleinlauf (ca. 60ml) gemacht werden. Man kann alles falsch machen, auch Drogentherapie. Schliesslich sterben daran, bei richtiger Einnahme, in den USA alleine ca 200.000 Menschen im Jahr. Wohl gemerkt, an der Therapie, nicht der Krankheit. Wieviele sind an der Colon Hydrotherapie weltweit im Jahr verstorben? Bis jetzt offenbar niemand sonst wäre es längst in der Presse breitgetreten worden.

#41 |
  0
Barbara Kerneck
Barbara Kerneck

viele Trägerinnen und Träger eines Stomas hätten ohne eine gelegentliche gründliche Darmspülung eine geringere Lebensqualität. Sich an einem langen Tag am Strand wohl zu fühlen, auch einmal ein enges Kleid anzuziehen (Wunsch vieler Patientinnen), längerer Aufenthalt an Orten mit unzureichenden sanitären Anlagen oder mehrere Stunden lang unabgelenkt ein Seminar mit viel Publikum durchzuführen – all dies wäre ihnen ohne diese Maßnahme nicht möglich.

#40 |
  0

Der Artikel bringt wenig was nicht bereits bekannt wäöre.Er dient wohl der “Gedächtnisauffrischung”

#39 |
  0

“20.08.11 – 19:52
Monika Mayer
Unternehmensberater ”

Ich habe 2 Colon Hydro Therapien bei einer erfahrenen Heilpraktikerin machen lassen im Abstand von ca. 3 Jahren und es war für mich hervorragend, Altlasten loszuwerden.”

Seit wann nennt man Geld “Altlasten”?

#38 |
  2
Nichtmedizinische Berufe

Ich habe 2 Colon Hydro Therapien bei einer erfahrenen Heilpraktikerin machen lassen im Abstand von ca. 3 Jahren und es war für mich hervorragend, Altlasten loszuwerden. Ich erfreue mich bester Gesundheit.

#37 |
  0

“20.08.11 – 17:27
Severin Maier

“Allerdings auch etliche, möglicherweise auch die Mehrheit der THP, mit erschreckenden Diagnosen und Methoden.”

Also bitte nicht alle THP über einen Kamm scheren.”

Gut, man kann immer sagen: “JA, ABER,… da gibt es welche, die machen das DOCH ordentlich.”

Die Frage ist dann: WIEVIELE?

Die Antwort ist, wie bei den Heilprakikern, sehr ernüchternd: fast keiner. Gehen Sie doch einfach bei jedem Anbieter die Methoden durch. Bietet er Murks an: streichen.

“Dieser “Beruf” sollte mit einer staatlichen Prüfung verbunden sein.”

Warum denn? Es gibt doch bereits einen Beruf, der heißt “Arzt” und erfordert eine sehr solide, jahrelange und SEHR TEURE Ausbldung. Und es gibt “Krankenschwester” und andere Berufe in der Medizin.

Warum sollte man jemandem (nur weil der an Menschen herumbasteln will) mit SCHLECHTER Ausbildung einen Freibrief geben, und dann auch noch von staatlicher Seite?

Statt diesem Treiben noch mehr Freiraum zu geben, sollte der Staat endlich seiner Fürsorgepflicht gegenüber dem einzelnen Bürger genüge tun und Pfuscher aus dem Verkehr ziehen. Das würde Lebenssicherheit und Lebensqualität der Bürger erhöhen und gleichzeitig die Ausgaben im Gesundheitsbereich deutlich senken, denn die Pfusch”diagnosen” und -“behandlungen” UND DIE HORRENDEN FOLGEKOSTEN fielen dann weg. Und die guten Ärzte und anderen FACHkräfte würde mehr Geld für ihre Arbeit bekommen; auch das sollte man nicht vergessen.

Die gesundheitliche Sicherheit des einzelnen Bürgers muß endlich über der Gewebefreiheit stehen.

#36 |
  2
Dr. Christoph Truckenbrodt
Dr. Christoph Truckenbrodt

Kann hier einer der Kollegen aus der Humanmedizin mir eine wirklich plausible Indikation für den Einlauf nennen?
Die Reinigung des Darms hat doch wohl eher mystische hintergründe und die Angst vor innerer Vergiftung geistert schon seit der Antike durch die wirren Köpfe.

#35 |
  0

“20.08.11 – 15:18
Dr.med. Paul-Gerhard Valeske

Zu den Pathomechanismen sind in den letzten Monaten einige ganz neue Forschungesergebnisse veröffentlicht worden.
Einfach mal tight-junctions eigeben.”

Was hat das mit der Colon-Hydro-“Therapie” zu tun? Falls sie erwähnt wird (indirekt, weil sie höchstens in Fallbeschreibungen als Schadensursache auftaucht), ist von ihr abzuraten.

Anno 2009:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2886850/?tool=pubmed


When the integrity of the gut barrier is compromised (TJ disassembly), as is seen during prematurity or exposure to radiation, chemotherapy and/or toxins, an immune response to environmental antigens that crossed the gut mucosa may develop, leading to autoimmune diseases or food allergies.2,3

Die Colon-Hydro-“Therapie” kann sogar Autoimmunprozesse auslösen.

#34 |
  2

Zur Frage von Herrn Dr. Sautter (32):
Ich persönlich führte keine CHT durch. Meiner Ansicht nach reicht tatschlich in den meisten Fällen eine sanftere Form der “Darmreinigung”.
Zu den Pathomechanismen sind in den letzten Monaten einige ganz neue Forschungesergebnisse veröffentlicht worden.
Einfach mal tight-junctions eigeben.

#33 |
  0

“20.08.11 – 14:04
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker/in

Aribert Deckers – lest mal bei Wikipedia, wer das ist.”

Bei Wikipedia steht in einer Literaturliste, daß ich mal ein Buch über einen sehr kleinen Computer geschrieben habe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinclair_ZX81

“Redaktion sollte benachrichtigt werden.”

Ich glaube, daß die Redaktion inzwischen moderne Computer benutzt.

Auch ich persönlich liebäugele ja eher solchen Boliden:

http://www.cray.com
http://www.supercomp.de/isc11/
http://www.supercomp.de/isc12/

#32 |
  0
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa

Aribert Deckers – lest mal bei Wikipedia, wer das ist.
Redaktion sollte benachrichtigt werden.

#31 |
  0

“20.08.11 – 08:22
Severin Maier

Allerdings auch etliche, möglicherweise auch die Mehrheit der THP, mit erschreckenden Diagnosen und Methoden.”

Erstens gibt es keine Regeln für den “Tierheilpraktiker”, der Begriff ist nicht geschützt – jeder kann sich so nennen.

Zweitens braucht man sich im Angebot des jeweiligen “Tierheilpraktikers” nur die Methoden und Waren und “Dienst””leistungen” im Katalog anzusehen.

Drittens sind Tierhalter im allgemeinen Laien, können somit die fachliche Qualifikation nicht überprüfen. Warum sollte man sein Tier in ein ungewisses Schicksal einer mehr als nur zweifelhaften Zunft geben und dann auch noch viel Geld dafür bezahlen? Es gibt Tierärzte. Die haben wenigstens Veterinärmedizin studiert (auch wenn bei Vielen das keine größeren bleibenden Folgen hatte…).

#30 |
  2
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa

wunderbar – da habe ich ja ein Faß aufgemacht….))
Wahrheit ist, dass doch viele Tierärzte und Humanärzte
in den letzten Jahren voll auf den Zug aufgesprungen sind, und ebenfalls Akupunktur durchführen – nach Jahren der Bekämpfung und Beschimpfung.
Von Homöopathie habe ich übrigens kein Wort geschrieben.
Bitte nicht imm Übereifer der Ablehnung die Orientierung verlieren.
Noch was: Patienten wollen solche Debatten schon längst nicht mehr hören.Sie wenden sich angewiedert ab, weil sie Hilfe brauchen und keine Meinungen.
Fehldiagnosen: Passiert Ärzten wie anderen Therapeuten.
Ich wäre schön längst nicht mehr am Leben, wenn alle
ärztlichen Diagnosen gestimmt hätten.
Literatur: Spiegel lesen, von dieser Woche – sehr interessant, obwohl schon alles bekannt.
.

#29 |
  0

“20.08.11 – 08:32
Dr.med. Paul-Gerhard Valeske

Derartige Elektrolytentgleisungen kommen bei einer lege artis durchgeführten CHT nicht vor.”

Lege artis? Nach den Regeln der Kunst? Und dann auch noch Regeln der Kunst (also der ALLGEMEIN ANERKANNTEN RICHTLINIEN DER MEDIZIN für Colon-Hydro-“Therapie”!?

Wie verträgt sich das hiermit?:

“The measuring device used was the EAV measuring unit of the BICOM bioresonance therapy device of REGUMED”

Quelle:
http://www.humanfirewall.com/PDFGB/Expert%20Opinion%20Dr.%20Valeske.pdf

Was wurde getestet? Das hier?:

http://www.humanfirewall.com/DE/humanfirewallDE.htm

“RayChip ist der erste Schritt!

RayChip macht das Handy
weniger schädlich! RayChip
ist für ein gesünderes Leben!
Die gesunde Wahl wenn man ein Handy benutzt.”

“Auch andere Forumteinehmer, die offensichtlich zu viel Zeit haben, lassen präzises Fachwissen vermissen. Die Doc-Check-Redaktion sollte hier Zensur einführen.”

Zensur? Zensur kann ein sehr zweischneidiges Schwert sein, erst recht das Fordern einer Zensur, wenn man – klar erkennbar – seltsame Dinge tut…

#28 |
  1

Die pathophysiologischen “Mechanismen”- sofern diese einigermaßen bekannt sind-würden mich interessieren. Warum soll eine CHT “besser wirken” als das Abführen vor einer Coloskopie, das ja auch ziemlich gründlich ist?

#27 |
  0

Zynismus und Polemik sind die natürlichen Feinde von Objektivität, Frau Hofmann. Die zitierten Fälle sind ja wohl absolute Kontraindikationen gegen CHT, kein vernünftiger Therapeut würde das machen. Und dann ist noch die Frage, ob die Therapien fachgerecht durchgeführt wurden. Derartige Elektrolytentgleisungen kommen bei einer lege artis durchgeführten CHT nicht vor. Wie oft kommt in der Schulmedizin eine Behandlung trotz Kontraindikation zum Einsatz oder wird nicht fachgerecht ausgeführt?
Auch andere Forumteinehmer, die offensichtlich zu viel Zeit haben, lassen präzises Fachwissen vermissen. Die Doc-Check-Redaktion sollte hier Zensur einführen.
Sie sollten sich einmal mit den neueren Forschungen zum Thema Darm, dessen Immunsystem, dessen Nervensystem, der Funktion der tight-junctions und deren Beeinflussung durch die intestinale Flora und das gesamte Milieu im (Dünn- und Dick-) Darm beschäftigen. Steht alles im Internet!
Richtig ist allein, daß auch CHT – wie jede andere Therapie – mit Verantwortung und Verstand eingesetzt werden muß.

#26 |
  0

“20.08.11 – 00:47
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker/in

Dieses Forum hier ist voll von Unterstellungen und Frechheiten.”

Ich empfinde die Behauptung, es gäbe Tierheilpraktiker, als eine Unterstellung.

Insbesondere gilt dies der angeblichen Tierhomöopathie.

Was sagt uns “Belladonna” zur Anwendung von Homöopathie bei Tieren…???

Richtig! Es gibt keine Homöopathie bei Tieren!

Erstaunlicherweise gibt es aber viele Leute, die behaupten, sie würden erfolgreich Homöopathie bei Tieren anwenden.

#25 |
  0

“20.08.11 – 00:12
Dr. med. Johannes Kirchhoff

Wie kommt es wohl, dass erfahrene CHT-Therapeuten dann, wenn die Indikation stimmt, Verblüffendes mit CHT erreichen können?”

Da ist die Frage, wer die Diagnose gestellt hat. Und welche Alternativen es gibt.

Vor allem ist die Frage, was in all den anderen Fällen passiert, wo eben NICHT “die Indikation stimmt”.

In meinem Fundus habe ich Fälle, die real sind, zum Beispiel diesen Hilferuf einer Mutter:

http://www.ariplex.com/ama/ama_kind.htm

[*quote*]
Helft mir mal schnell

von Birgit am 26.Jun.2002 12:32 (vorlesen)

Folgendes Problem. Meine Tochter (2) ist heut morgen von unserem Bett gefallen. Ich habs nicht richtig gesehen, aber vermutlich auf den hinterkopf.
Es hat mächtig geknallt. Unmittelbar danach hat sie ein klein wenig erbrochen, war aber ansonsten ganz normal, hat auch gleich wieder gelacht usw. Etwa 3 Std. später kam sie mir ziemlich warm vor, hab Fieber gemessen, 38,5. Zudem kommt, daß sie schon seit 2 oder 3 Tagen nicht groß gemacht hat und ihr der Bauch weh tat, sie ständig zum Töpfchen gerannt ist, aber nicht reingemacht hat, dann eine Windel wollte, auch nichts. Ich hab Ihr dann einen
Einlauf gemacht, der allerdings bis jetzt auch noch keinen erfolg gebracht hat. Sie war dann allerdings total erschöpft und anhänglich (wollte nichtmal was trinken was sie sonst nie verschmäht) und ich hab sie in den Schlaf geschaukelt, jetzt schläft sie. Habt Ihr einen tip wie ich ihr helfen kann, bzw. was würdet Ihr machen? Kann das Fieber denn mit dem Sturz zusammenhängen? Muss ich noch ins KH? Man ist immer so hilflos in solchen Momenten.

Viele Grüsse
Birgit
[*quote*]

Arme Kinder… Manche überleben. Manche haben ein verbogenes Bein, manche einen Eichensarg.

#24 |
  0
Andrea Lazaridis
Andrea Lazaridis

Sehr geehrter Herr Dr. Falke, die Auswirkungen einer Antibiotikatherapie auf die Darmflora sind keinesfalls geringer.

#23 |
  0
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa

Hallo Herr Martin, ganz vielen Dank, sie haben vollkommen Recht.Hier wissen einige alles besser, nur um Recht zu haben.
Dieses Forum hier ist voll von Unterstellungen und Frechheiten.
1. Natürlich müssen HP`s alles dokumentieren und naürlich müßen sie Verantwortung tragen für Ihr Handeln vor dem Gesetz. Alles andere wäre auch nicht verfassungskonform.
2. Selbstverständlich und zum Glück gibt es Tierheilpraktiker.
3. Ich mache keine Colon-Hydro-Therapie am Tier, sondern Akupunktur und TCM beim Pferd und beim Hund. Jetzt gibt es gleich wieder welche, die auch hier sagen: Alles Quatsch! Wetten?

#22 |
  0

“19.08.11 – 23:53
Gerhard Martin

Warum akzeptieren Sie nicht einfach, dass das was Sie “Schweinekram” nennen vielen Menschen schon geholfen hat gesund zu werden oder zu bleiben?”

Sehr einfach: weil es nicht hilft. Und ein Schweinkram ist die Colon-Hydro-* durchaus, denn Darminhalt herumzuquirlen – und dazu ohne jeglichen sinnvollen Grund -, ist durchaus fäkal, im wahrsten Sinne des Wortes.

Sie meinen, diese Panscherei würde helfen? Um wieviel besser ginge es den Menschen, wenn sie NICHT diesen Unfug tun würden?

#21 |
  1
Dr. med. Johannes Kirchhoff
Dr. med. Johannes Kirchhoff

Schlechter Artikel! Verfasserin hat sich offenbar nicht wirklich mit den Indikationen, Kontraindikationen, CHT-Patienten sowie -Therapeuten beschäftigt. Jeder gewissenhafte CHT-Therapeut in Deutschland würde nie im Leben einen Morbus-Crohn-Patienten mit CHT behandeln! Einzelkasuistiken aus Amerika gäbe es auch zu Hauf, wenn man ein Loblied auf die CHT singen wollte. Dem Artikel geht leider die Objektivität völlig ab. Wie kommt es wohl, dass erfahrene CHT-Therapeuten dann, wenn die Indikation stimmt, Verblüffendes mit CHT erreichen können? Und zwar dann, wenn die Schulmedizin sagt: “Tut mir leid, da kann ich Ihnen nicht helfen!”

#20 |
  0
Weitere medizinische Berufe

Herr Diplom-Ingenieur Aribert Deckers
Wieso unterstellen Sie Menschen die alternativ behandeln, wie z.B. Herrn Dr. med. Axel Bolland, dass sie die Gesundheit ihrer Kunden und Patienten in Gefahr bringen,oder dass sie sich der finanziellen Ausbeutung schuldig machen? Warum akzeptieren Sie nicht einfach, dass das was Sie “Schweinekram” nennen vielen Menschen schon geholfen hat gesund zu werden oder zu bleiben?

#19 |
  0

Oh, sorry, der Server hat wohl Probleme mit dem Cache? Mein Kommentar ist wieder da.

#18 |
  1

“19.08.11 – 22:56
Gerhard Martin

Die Art wie verschiedene Kommentatoren mit Alternativbehandlern umgehen läßt einen gewissen Standessdünkel erahnen,”

Nun, es sind Art und Inhalt dessen, was “Alternativ””behandler” mit PATIENTEN anstellen, das der Kritik bedarf. Das hat nichts mit dem STAND zu tun, im Gegenteil!

Es hat nichts mit der Person des Kritikers zu tun, sondern mit dem Tun und Lassen derer, die die Gesundheit ihrer Kunden und Patienten in Gefahr bringen, sehen wir mal von der finanziellen Ausbeutung ab.

#17 |
  0
Dr. med. Axel Bolland
Dr. med. Axel Bolland

Wer von den Kollegen, die sich zu urteilen erdresten,hat schon mal selbst CHT erfahren, oder angeleitet. Ich praktiziere mit meinem Team seit 1982 CHT. Es mögen zwischen 50-70000 bisher sein.Viele die mich als Kurarzt jährlich aufsuchen schwören darauf. Ich habe mir in den 30 Jahren mein Urteil zur CHT gebildet und wende sie bei mir auch regelmäßig an. Ich weiß wovon ich rede, Sie nicht. Wenn ich IHre Kommentare lese, erkenne ich, dass Sie sich ärgern? Was haben Sie für ein Problem, dass Sie ( Sie selbst) sich ärgern? Die CHT ist nur der Spiegel in den Sie schauen. Sie finden mich über das Internet und können gerne mit mir diskutieren, doch bitte sachlich, nicht so polemisch.

#16 |
  0
Gesundheits- und Krankenpfleger

Kritik muss sein und hat seine Berechtigung, es gibt immer pro und contra.
Die Fallbeschreibungen kommen aus den USA darauf macht Frau Hofmann aufmerksam.Der Artikel ist informativ und geht in Ordnung.Jeder muß für sich entscheiden ob er sich einer Colon Hydrotherapie unterzieht oder diese als Arzt oder Heilpraktiker anbietet.

#15 |
  0
Weitere medizinische Berufe

Herr Prof. Dr. Winkler hat in seinem zwar kurzen jedoch völlig ausreichenden Kommentar den Nagel voll auf den Kopf getroffen.
Auch Herrn Dipl.oec.troph. Christoph Krebs (etwas ausführlicher)kann ich völlig beipflichten. Ich habe mit der Colon-Hydrotherapie die besten Erfahrungen (auch persönlich) gemacht. Die Art wie verschiedene Kommentatoren mit Alternativbehandlern umgehen läßt einen gewissen Standessdünkel erahnen, der meines Erachtens gefährlicher ist als die Colon-Hydrotherapie (wenn sie denn gefährlich wäre). Nur nebenbei erwähnt, ich habe mit einigen Heilpraktikern weitaus bessere Erfahrungen gemacht als mit einigen Ärzten.

#14 |
  0

Tierheilprakiker? Es gibt doch gar keine Tierheilpraktiker.

Und Heilpraktiker?


Do 09.08.07 21:45
Gefährliche Heilpraktiker – Keine Kontrolle, keine Sanktionen

Wenn Heilpraktiker pfuschen, ist der Patient zumeist machtlos: Wort steht gegen Wort, denn der Heilpraktiker muss nichts dokumentieren. Und so haben auch die Gesundheitsämter kaum eine Möglichkeit, den gefährlichen Heilpraktikern die Zulassung zu entziehen. Ein Gesetz aus dem Jahr 1939 erlaubt fast jedem als Heilpraktiker zu arbeiten, eine Berufsordnung oder ein Standesrecht gibt es nicht. Heilpraktiker, die Patienten gefährden, müssen also kaum etwas befürchten.

http://www.rbb-online.de/kontraste/ueber_den_tag_hinaus/gesundheit/gefaehrliche_heilpraktiker.html

#13 |
  0

@ Tierheilpraktiker Kempa: Mache Sie CHT auch bei Tieren ? Die wollen doch auch gerettet werden ! Viel Spaß dabei !

#12 |
  0
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa
Tierheilpraktiker und Dozent Michael-Alexander Kempa

.. wie peinlich. Solche Sätze wie ” begeben wir uns hier auf
Heilpraktikerniveau” läßt die Readaktion durchgehen.
Solche Leute sind geistige Steinewerfer, mehr nicht.
Sie stiften nur Krieg – im Leben wie in der Politik.

#11 |
  0
Dr. med. Reinhart Radunski
Dr. med. Reinhart Radunski

Sicher eine umstrittene alternativmedizinische Behandlung.Schwierig zu bewerten,aber ganz sicher gut für den Geldbeutel der behandelnden Nichtärzte und ev.Ärzte.Wir begeben uns hier auf Heilpraktikerniveau, nach dem Motto: denn sie wissen nicht, was sie tun,oder doch?

#10 |
  0
Krankenpflegehelfer

Frau Dr. Julia Hofmann, es tut mir sehr leid, auch wenn Sie sich Medizin-Jornalistin nennen, sollten Sie Ihre Artikel besser rechechieren. Bitte auch keine Polemik – bereits im Titel Ihres Artikels – schon sehr peinlich für eine wissenschaftlich arbeitetende Jornalistin. – Mir hat die Colon-Hydro-Therapie das Leben gerettet. Sie dürfen mich gern kontaktieren.

#9 |
  0

Der apparative Aufwand unterscheidet sich: vom einfachen Schlauch mit einem kleinen Pumpbehälter am Ende bis zu einer großen Liege mit viel maschinellem Innenleben (man ist geneigt an eine Wagenwaschanlage oder einen Ölwechsel für PKW zu denken) gibt es ein ganzes Spektrum.

“Klistier” ist die alte Bezeichnung, gedanklich auch am ehesten verbunden mit den kleinen Handgeräten.

“Einlauf” ist sprachlich einfacher gestrickt; so richtig professionell “medizinisch” wirken dann Begriffe wie “Colon-Hydro-Therapie”.

#8 |
  0
Dipl.oec.troph. Christoph Krebs
Dipl.oec.troph. Christoph Krebs

Super Artikel zur Selbst-Profilierung. Leider physiologisch, bzw. medizinisch-therapeutisch nicht haltbar. Vorausgeschickt gibt es bestimmt, gerade in den USA (übrigens ein ungünstiges Bsp.) einige kommerzielle Zentren, die eine CHT nicht korrekt ausführen mögen.Es gäbe jezt viel zu schreiben, doch es sollte komprimiert reichen: Schon lange ist bekannt, daß manche Indikationen, wie z.B. eine Kolonektomie nicht oder zumindest eingeschränkt für eine CHT geeignet sind, also keine neue Erkenntnis. Das die CHT in die Hände eines Fachmannes gehört ist obligat, deshalb sollten nicht dilletantische Referenzen zur globalen Bewertung eines lange bewährten therapeutischen Werkzeugs herangezogen werden. In dem Artikel werden meiner Meinung nach verschiedene Aussagen, Fakten, Terminologien und Meinungen vermischt und daraus ein pseudowisssenschaftlicher Artikel geformt, der noch zusätzlich einen ideologischen Charakter trägt. Die genannten Laborparameter werden hochstilisiert und z.T falsch gedeutet. Z.B. ist eine Erhöhung der Amylasen doch meistens auf eine Pankreatitis zurückzuführen und kann sehr schwer mit der vor kurzem angewandten einmaligen CHT kausal in Verbindung stehen; streng genommen unmöglich. Desweiteren ist interessant, daß im zweiten Fallbeispiel dem Mann eine akute und chronische (!) Entzündung des Colons attestiert wurde – seltsam chronisch, wurde doch die CHT erst wenige Tage zuvor durchgeführt. Weiterhin die zitierte Meinung des Herrn Mishori daß allgemeine Wohlbefinden des Menschen auf seine gennanten Punkte, inkl. regelmäßiger Arztbesuche zu reduzieren, ist lediglich hanebüchen. Es hat auch, wenn man ehrlich ist, eigentlich keinen wirklichen Sinn hier diverse Argumente aufzuführen, da es sich nicht um ein objektiven medizinischen Artikel handelt, sondern bedauerlicherweise dem gedanklichen Dogma der Mainstream-Medizin unterworfen ist. Jeder neutral, bzw. komplementär denkende Arzt, bzw. Therapeut, weiß um die seit vielen Jahrzehnten empirisch bewiesenen positiven, gründlichen Wirkungen einer guten Colon-Hydro-Therapie und abertausende Patienten profitieren und profitierten von diesem Verfahren; präventiv als auch therapeutisch. Die Evidenz ist eindeutig! Kritik ist ja wünschenswert, aber doch bitte bei tatsächlich gefährlichen medizinischen Methoden. Warum dann immer diese ideologischen Kontroversen eröffnen, welche keinen Nutzen bringen, sondern nur Verwirrung stiften und Unsicherheiten hervorrufen?

#7 |
  0
Reinhard Zintel
Reinhard Zintel

Verwechsle ich da etwas mit einem Einlauf?

#6 |
  0

Vielen Dank für den Artikel. Leider haben nur Wenige den Mut, Fakten auf den Tisch zu legen und klare Worte zu sagen.

Das Darmgepansche ist nicht nur ein Schweinkram, es ist eine miese Abzocke mit bösen Folgen für die Gesundheit der Patienten. In die gleiche Kategorie gehört auch das Klistier, das von nicht Wenigen selbst an Kindern verbrochen wird. Im WWW gibt es entsprechende Angebote. Das setzt sich dann fort in die Selbsthilfe-Gruppen.

Aus reiner Gewinnsucht, vielleicht auch gepaart mit grober Dummheit, wird von etlichen Colon-Hydro-“Therapie” angeboten als Teil ihres de fakto Warenhaussortiments, mit dem sie ihre Kasse aufbessern bzw überhaupt ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Die Gewerbefreiheit mag schön und gut sein, aber hier ist ein klarer Fall, so wie ihre zulässigen Grenzen überschreitet.

#5 |
  0

Lieber Herr Prof. Dr. Winkler,

Wie wäre es denn, wenn Sie schon ausführlicher kommentierten, Ihre Kritik etwas konkreter ausgestalteten? Dies wäre für alle an der Diskussion Interessierten zielführender.

#4 |
  0

Traurig, wie reißerisch hier wieder mal Frau Medizinjournalistin Hofmann ihrer Negativeinstellung zu allem “Alternativen” (auch Akupunktur etc) zum Ausdruck bringt und nicht einmal merkt, dass selbst im eignen Artikel sich die Antwort verbirgt, warum dieser Beitrag nicht die Bohne wert ist. Kritische, wache, schulmedizinisch ausgebildete und (!) regulativ denkende Kollegen werden das ja auch schnell erkennen (siehe erster Kollege im Kommentar). Schade nur, dass junge Kollegen (Jan Schiefer) hier auf die schiefe Bahn gelockt werden, obwohl gerade diese noch vor kurzem im Studium über den Darm in Anatomie und Physiologie erstaunliche Fakten gehört haben dürften!

#3 |
  0

Wer gibt hier wohl relative Aufsatz-Negativwertungen?

#2 |
  0

Klasse Artikel!

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: