Malaria: Neuer Erreger überspringt Wirtsgrenze

29. September 2015
Teilen

Der bisher nur bei Affen gefundene Malariaparasit Plasmodium brasilianum und der für Menschen gefährliche quartane Malaria-Erreger Plasmodium malariae sind in Gestalt, Größe und Genetik nahezu identisch. Die aktuelle Erkenntnis hat Folgen für die globale Bekämpfung der Krankheit.

Tübinger Tropenmediziner entdeckten bei Yanomami-Indianern im venezolanisch-brasilianischen Grenzgebiet Malariaparasiten der Spezies Plasmodium brasilianum, die bis dahin nur bei Affen gefunden worden waren. Die Parasiten werden auch als quartane Plasmodien bezeichnet, da sie Fieberschübe im Viertagesrhythmus verursachen. Die Infektion kann zu Komplikationen und chronischen Erkrankungen führen. Diese Form der Malaria ist weniger bekannt als die durch den Erreger Plasmodium falciparum verursachte, häufig schwer oder gar tödlich verlaufende Erkrankung. Dennoch stellen auch die quartanen Plasmodien eine ernst zu nehmende Gefahr dar.

Schon lange war vermutet worden, dass quartane Erreger, die beim Menschen Malaria hervorrufen (Plasmodium malariae), und die Plasmodien der Spezies Plasmodium brasilianum identisch seien. Gemeinsam mit Kollegen aus Venezuela und den USA untersuchten Albert Lalremruata und Wolfram Metzger aus der Arbeitsgruppe von Benjamin Mordmüller am Institut für Tropenmedizin der Universität Tübingen die Genetik der Malariaerreger. Es gelang ihnen, die Plasmodien aus Mensch und Affe, die sich im Amazonasgebiet infiziert hatten, als genetisch gleich zu bestimmen.

Malariaparasiten können nicht direkt von einem Säugetier auf das andere gelangen. Vielmehr werden die Plasmodien mit dem Blut durch Mückenstiche von einem Wirt auf den anderen übertragen. In Form und Gestalt lassen sich Plasmodium malariae aus infizierten Menschen und Plasmodium brasilianum aus Affenblut nicht auseinander halten. „Bisher wurden die Erreger danach unterschieden, aus welchem Wirt sie stammten“, sagt Wolfram Metzger.

Plasmodienart kann die Wirtsgrenze überspringen

Die vergleichende Analyse von 75 Blutproben malariainfizierter Yanomami-Indianer und von ebenfalls infizierten Roten Brüllaffen aus dem gleichen Lebensraum ergab jedoch sehr geringe genetische Unterschiede zwischen den Plasmodien. „Sie waren nicht größer, als es innerhalb einer Art zu erwarten wäre“, erklärt der Wissenschaftler. Er geht davon aus, dass es sich nur um eine Plasmodienart handelt, die aber die Wirtsgrenzen überspringen kann. „Wir haben erstmals eine natürlich erworbene Infektion mit Plasmodium brasilianum bei Menschen nachgewiesen.“ Es handelt sich somit um eine Infektion, die bei Menschen und Tieren vorkommt und zwischen ihnen übertragen werden kann, eine Anthropozoonose.

Diese Anthropozoonosen rückten in den vergangenen Jahren immer mehr in den Mittelpunkt der epidemiologischen Forschung. Zwar ist für den Großteil der schwer und tödlich verlaufenden Malariainfektionen der Erreger Plasmodium falciparum verantwortlich, der sich stark auf den Menschen als Säugetierwirt spezialisiert hat. Doch bei dem großen Ziel, Malaria weltweit auszurotten, könnte das große Tierreservoir, das die quartanen Plasmodien nutzen, eine entscheidende Rolle spielen. Bestärkt durch die neuen Studienergebnisse mahnen die Tübinger Tropenmediziner dazu, die quartanen Formen der Malaria in der Forschung nicht länger zu vernachlässigen.

Originalpublikation:

Natural infection of Plasmodium brasilianum in humans: Man and monkey share quartan malaria parasites in the Venezuelan Amazon
Albert Lalremruata et. al.; EBioMedicine, doi: 10.1016/j.ebiom.2015.07.033; 2015

8 Wertungen (4.88 ø)
Allgemeinmedizin, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: