Genitalwarzen: Chemische Keulen im Doppelpack

2. Oktober 2015
Teilen

Etablierte Therapien gibt es bei Feigwarzen zur Genüge. Sie sind teilweise schmerzhaft und führen nicht immer zum Erfolg. Deshalb setzen Forscher auf Nitrit und Zitronensäure – mit vielversprechendem Ergebnis.

Ein bis zwei Prozent aller sexuell aktiven Erwachsenen leiden an Condylomata acuminata, den bekannten Feigwarzen oder Genitalwarzen. Bei sehr leichtem Befall reicht oftmals topisches Imiquimod aus. Ansonsten hält die Pharmazie ätzende beziehungsweise virustatische Substanzen bereit: Silbernitrat, Podophyllotoxin, Trichloressigsäure oder 5-Fluorouracil. Bei größeren Läsionen sind Chirurgen gefragt, um Wucherungen abzutragen. Rezidive sind nicht selten. Deshalb haben Forscher nach einer neuen, effektiven Therapie gesucht.

Zwei-Komponenten-System

Anthony D. Ormerod aus Aberdeen berichtet jetzt von erfolgreichen Experimenten mit Nitrit und Zitronensäure. Beide Chemikalien werden separat auf die befallenen Stellen aufgetragen. In situ entsteht salpetrige Säure (HNO2), die weiter zu Stickstoffmonoxid (NO) und zu anderen Stickoxiden zerfällt. Stickstoffmonoxid stimuliert das Immunsystem und zeigt auch antivirale Effekte. Um seine Hypothese zu überprüfen, rekrutierte Ormerod europaweit knapp 300 Patienten. Sie mussten an mehreren Genitalwarzen leiden, im Schnitt waren es zehn Läsionen pro Person. Probanden erhielten zwei Cremes mit unterschiedlichen Mengen an Nitrit und Zitronensäure beziehungsweise zwei Placebo-Präparate.

Die Dosis macht’s

Zum Ergebnis: Nur mit neun Prozent Nitrit und neun Prozent Zitronensäure gab es statistisch signifikante Unterschiede, verglichen mit der Scheinmedikation. Unter diesem Regime verschwanden Warzen bei 31 Prozent der Teilnehmer, ohne jeglichen Wirkstoff wurden 14 Prozent beschwerdefrei. Rezidive traten unter Verum nicht auf, jedoch kamen nicht alle Teilnehmer zur Nachbeobachtung. Anthony D. Ormerod ist von der Wirksamkeit seiner Therapie überzeugt, sieht aber Bedarf für weitere Untersuchungen. Erhöhte er die Dosis, wurde noch lange keine Plateauphase erreicht. Unter Verum kam es deutlich häufiger zu Juckreiz, Brennen oder Schmerzen. Deshalb brachen 21 Patienten ihre Therapie ab, unter Placebo war es keine Person. Schwere unerwünschte Effekte blieben jedoch aus. Ob das neue Regime wirklich schonender ist als bereits zugelassene Therapien, müssen größere Studien zeigen.

8 Wertungen (4.38 ø)
Forschung, Pharmazie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

6 Kommentare:

Apothekerin

Warzen entfernen, da kenne ich Chirurgen, die entfernen Dellwarzen.
das sind die flüssig gefüllten, beweglichen.

Wenn im Alter Warzen auftreten, ist oft etwas schief im Immunsystem.

(Manchmal sogar der Pankreastumor. Auch solche Fälle hatte ich schon. Traurig. und , wie in diesem Fall, über 1 Jahr nicht erkannt- einfach vergessen, diese Möglichkeit.).
Aber das gibt es leider manchmal. Wir retten auch nicht alles.

Dennoch können wir wachsam sein.
– Übersäuerung entgegentreten,
– Probiotisch aufbauen, 4x im Jahr oder, bei Bedarf öfters,
– mit Mineralien das Immunsystem in Schuss halten, neben
– Sport und durchdachter Ernährung.
Dann weichen auch die Allergien in Deutschland wieder.

#6 |
  0
Apothekerin

Der Status des Immunsystems ,das ist sehr erstaunlich, wird hier
nicht angesprochen. Überhaupt nicht. Das wirft doch Fragen auf:

Wie war das noch? Haut, Schleimhaut, Gehirn und Darm sind aus dem gleichen Urorgan. Stress im Terminplan schlägt auf den Darm, schlägt auf die Haut, ( Neurodermitis- und Psoriasis-Schub) Herpes, u.U. sogar Gürtel oder Gesichtsrose kommen auf den Plan.

Warzen ( Virus-bedingt, auch bei Kindern mit 1 Jahr, 3 Jahren( Trotzphase) 5 -7 Jahren und in der Pubertät !) könnten definitiv ausgewiesen werden mit

Neuro Stada , B1 und B6 in 9Tage -Kur. Besser noch mit Zink dazu ,..in guter Dosierung und Bioverfügbarkeit.

Noch besser: mit Probiotikum.

Nachteil nur: das bezahlen unsere Kassen nicht.
Ist ja nur Ergänzung der Ernährung.

Aber bei Psoriasis wird Psoralen mit Vit. D und Blaulicht genommen. Interessant ? Über 14 Tage, täglich, mit Krankenhausbehandlung. Hilft. Auch in Deutschland.

Und :
Perenterol forte, Mutaflor, Orthomol immun pro und Nobilin Probio….schreiben seit Jahren (!) dass hier der Ansatz zu finden ist, der hilft.
Von Probiotik -Varianten der renommierten Firma Nutrimmun ganz zu schweigen.

Wer auch immer Probleme damit hat, könnte sicher ein kleines Exempel statuieren.

Ich habe 80 % Kundenrückmeldungen, dass es hilft. Seit mehr als 8 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

p.s.
Tatsächlich werden auch Fisteln noch immer, auch 2015, operiert. Lesen Sie gern mal das Kompendium von Mucofalk – einfach genial! Hilft auch.
Auch , wenn es nicht rezeptpflichtig ist. Einfach klassisch.

#5 |
  0
Arzt
Arzt

Eine Übertragung von der infizierten Mutter bei der vaginalen Geburt ist grundsätzlich möglich, jedoch so selten, dass deshalb kein Kaiserschnitt empfohlen wird.
Richtig ist wie #1, dass alle sichtbaren Warzen entfernt werden sollten.

#4 |
  0
Arzt
Arzt

Wie kommt denn ein Baby an eine sexuell übertragbare Viruserkrankung?

#3 |
  0
I. Siege-Petersen
I. Siege-Petersen

Bei Warzen im Genitalbereich wurde bei einem Baby Thuja Urtinktur eingesetzt und
bei jedem Windelwechsel nach der Reinigung wieder mit Watte aufgetupft.
Nach 3 Wochen hatten sich die Warzen zurückgebildet! und sind nicht wiedergekommen. Die Entstehung war nicht mehr zu ergründen!

#2 |
  0
Gast
Gast

Am besten vom Proktologen entfernen lassen.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: