Berufsbild: Mit Scheuklappen in die Zukunft

29. September 2015
Teilen

Um öffentliche Apotheken auch in nächster Zeit gut zu positionieren, sind in vielen Bereichen schmerzhafte Neuerungen erforderlich. Wie das funktionieren kann, zeigen Kollegen aus der Schweiz. In Deutschland fehlt bislang der Mut, neue Wege zu gehen.

Unser Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen: mehr Patienten, eine höhere Lebenserwartung und teure Innovationen. Kollegen haben darauf reagiert und schon vor einem Jahr ihr Perspektivpapier „Apotheke 2030“ verabschiedet. „Apotheker wollen sich als die Experten für Arzneimittel auf ihr heilberufliches Profil konzentrieren – bei aller Anerkenntnis der ökonomischen Erfordernisse des Apothekenbetriebs“, schreiben ABDA-Chef Friedemann Schmidt und ABDA-Vize Mathias Arnold im Vorwort. Als zentrales Element bewerten sie ein systematisches, individuelles Medikationsmanagement, neue Versorgungsstrukturen und die Qualifikation. Während kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über kleinste Details von ARMIN gesprochen wird, geraten die letztgenannten Punkte in Vergessenheit.

Geliebter Feind

Das beginnt schon bei der Zusammenarbeit mit Ärzten. Mediziner diagnostizieren Krankheiten und entscheiden, welche Therapie erforderlich ist – theoretisch. Schon heute klagen dünn besiedelte Gegenden über fehlende Praxen. Wer in Finnland an einer Bagatellerkrankung leidet, wird in „Walk-in-Kliniken“ keinen Arzt zu Gesicht bekommen. Hier arbeiten medizinisch ausgebildete Fachkräfte, die weitgehend MTA entsprechen, nach genau festgelegten Algorithmen. Konsultationen per Video gehören ebenfalls zum Angebot. Grund genug für Apotheker, darüber nachzudenken, ob altehrwürdige Kompetenzen noch Sinn machen. Bei einer Generalversammlung der Employed Community Pharmacists in Europe (EPhEU) schlugen Delegierte als Konzept vor, Mediziner sollten sich auf Diagnosen konzentrieren, während Pharmazeuten für Therapien zuständig wären. Das funktioniert mancherorts schon heute.

Eidgenossen bekennen Farbe

Bestes Beispiel ist die Schweiz – und zwar in mehrfacher Hinsicht. Der Gesetzgeber hat sich Ende 2014 dafür ausgesprochen, Pharmazeuten zu berechtigen, bestimmte Rx-Präparate ohne Verordnung abzugeben. Details müssen noch per Verordnung geregelt werden. Wer vor dem Praxisbesuch eine Apotheke aufsucht, soll außerdem geringere Prämien an seine Krankenkasse zahlen. Ziel ist, Pharmazeuten eine stärkere Lotsenfunktion im Gesundheitssystem zu übertragen – gegen Honorar, versteht sich. Friedemann Schmidt bezeichnete dies kürzlich als „bestechende Idee“. Voraussetzung sei allerdings, dass ein Apotheker auch ohne Arzt vor Ort überleben könne. Schweizer Pharmazeuten haben auch hier Patentrezepte in petto. Sie setzen auf netCare, um Ärzte per Videokonferenz direkt in ihre Offizin zu holen. Damit nicht genug: Seit September dieses Jahres dürfen Apotheker aus dem Kanton Zürich ihre Kunden gegen Influenza und gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen. Hepatitis-Folgeimpfungen sind möglich, falls ein Arzt die erste Spritze gesetzt hat. Neue Aufgaben setzen immer gewisse Qualifikationen voraus. Wer beispielsweise impfen will, hat Pflichtfortbildungen zu besuchen.

Klasse statt Masse

Deutschlands Ärzte übernehmen beim Thema Fortbildung eine Vorbildfunktion, wenn auch nicht ganz freiwillig. Seit Einführung des Gesetzes zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GMG) müssen sie 250 Fortbildungspunkte nachweisen – innerhalb von fünf Jahren. Apotheker sträuben sich nach wie vor. Schon im Jahr 2008 wollten Kollegen in Westfalen-Lippe mit einer Qualitätsoffensive lebenslanges Lernen zur Pflicht machen. Kurze Zeit später verabschiedeten sich Spitzenvertreter vom Konzept. Ihnen war es allem Vernehmen nach nicht gelungen, eine tragfähige Mehrheit zu bekommen. Mit den Arbeiten am Perspektivpapier „Apotheke 2030“ begannen entsprechende Diskussionen erneut. Davon ist nur ein unverfänglicher Satz geblieben: „Die Apotheker sowie das nicht approbierte pharmazeutische Personal und alle Mitarbeiter halten ihr Fachwissen stets auf aktuellem Stand.“ In Berufsordnungen auf Kammerebene finden sich ähnliche Passagen. Ein freiwilliges Fortbildungszertifikat ist momentan das Höchste der Gefühle. Sollte es zu einer stärkerern Diversifizierung apothekerlicher Leistungen kommen, wären Pflichtseminare – beispielsweise zum Thema Medikationsmanagement – denkbar. Das kann noch dauern.

Vorsicht Reformgefahr

Ähnlich mau ist die Lage im Ausbildungsbereich. Zu einer grundlegenden Reform des Pharmaziestudiums kann sich niemand wirklich aufraffen. Ende April hat die Bundesapothekerkammer wenigstens einen „Leitfaden für die praktische Ausbildung von Pharmazeuten im Praktikum in der Apotheke“ verabschiedet. Allerdings handelt es sich – wie im Dokument mehrfach betont wird – um Empfehlungen. Baden-Württemberg legt die Messlatte weitaus höher. Inhabern steht frei, sich als „akademische Ausbildungsapotheke“ zu akkreditieren. Nehmen sie die Herausforderung an, sind sie verpflichtet, Pharmazeuten im Praktikum zentrale Inhalte zu vermitteln. Bei der PTA-Ausbildung besteht ähnlich großer Reformbedarf. Etliche Fachschulen stehen am Rande des Ruins. In Westfalen-Lippe helfen nur noch Geldspritzen. Gleichzeitig ringen Interessenvertreter, Lehrkräfte und Politiker um eine Novellierung der Ausbildung. Die entscheidende Frage bleibt unausgesprochen: Macht eine Ausbildung, wie sie vor nahezu 50 Jahren konzipiert worden ist, heute noch Sinn? Oder sollte besser ein völlig neues Fachhochschulstudium entwickelt werden? PTA beraten rund 70 Prozent aller Kunden, zumindest im Erstkontakt. Ihr Verantwortungsbereich reicht stark an apothekerliche Tätigkeiten heran. Trotzdem hat der Beruf bei Jugendlichen deutlich an Attraktivität verloren – das mag an fehlenden Perspektiven und niedrigen Gehältern liegen. Gelingt es öffentlichen Apotheken, neue Bereiche zu erschließen, ist es auch an höchste Zeit, die Berufsbilder anzupassen.

45 Wertungen (4.33 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

4 Kommentare:

Christiane Karge
Christiane Karge

Fortbildungen gut und schön, dazu muss man aber auch die Zeit haben. Als ich noch als Angestellte gearbeitet habe war das kein Problem, jede Woche zu einem Seminar zu fahren, Online Fortbildungen zu machen und regelmäßig Fachliteratur zu lesen (geregelte Arbeitszeiten ). Da hatte ich schnell meine 150 Punkte in 3 Jahren voll. Seit ich selbstständig bin gibt es keine geregelten Arbeitszeiten mehr, da ich keinen angestellten Apotheker finde muss ich während der Öffnungszeiten (44h) selbst in der Offizin stehen und den überbordenden Papierkram nimmt mir auch keiner ab. Muss alles nach Feierabend und am Wochenende erledigt werden. Etliche Kunden rauben einem die Zeit mit Rabattgeschacher und Beratungsleistungen über Produkte, die sie dann im Internet bestellen. Prinzipiell finde ich zwar eine Pflicht zur Fortbildung gut, dies muss aber auch honoriert werden. Meine PTAs schicke ich regelmäßig zu Schulungen bzw. wir machen Inhouse-Schulungen zu verschiedenen Themen.

#4 |
  0
I. Siege-Petersen
I. Siege-Petersen

Während meines beruflichen Lebens -von der Ausbildung zur Vorexaminierten an –
habe ich durch ständige Fortbildung ein zweites Studium in Pharmakologie aus
Interesse und Notwendigkeit gemacht. Mein Vorschlag zum neuen Pharmazie -Studium: Grundstudium im Labor -dann zwei verschiedene Ausbildungszweige-
1.) Wirtschaft und Pharmakologie
2.) Labortechnik und Chemie u. Marketing
Das Unwissen der Ärzte hängt vom Pharmareferenten ab, wenn sie keine Fortbildung machen! Eigene Erfahrung nach Operationen durch die Hilflosigkeit
der Ärzte bei der Schmerzbehandlung.

#3 |
  0
Apotheker

Danke Herr van den Heuvel. Die Apotheker werden mit sinnleeren Skalen der Beliebtheit ruhig gestellt- angeblich stehen Apotheker an 4. Stelle der Beliebtheit.
Nur davon kann keiner leben. Die wahre Bedeutung des Berufsstandes zeigt sich in der aktuellen politischen Diskussion – da kommen Apotheker praktisch nicht mehr vor. Auf die Expopharm traut sich noch ein Politiker von der Linken.
Wenn nicht ganz schnell intensiv neue Inhalte und Perspektiven für diesen Berufsstand durchgesetzt werden wird die Bedeutungslosigkeit der praktischen Pharmazie zunehmen. Das Desaster bei den Medikationsplänen ist ein deutliches Signal

#2 |
  0
Dr. Peter Kaiser
Dr. Peter Kaiser

Am Scheibtisch lebt sichs einfacher!
Ich fordere – Klimaanlagen und Kühlschränke für Grönland und Heizungen für die Sahara – endlich sind alle gleich gut versorgt.
Wie kann man Finnland mit Deutschland vergleichen? 5,2 Mio Einwohner bei ähnlicher Fläche wie Deutschland.

#1 |
  0
Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: