Masern: Pimpfe ohne Impfe

22. September 2011
Teilen

Pockenepidemien sind Geschichte. Damit die Masern ebenso verschwinden, sind hohe Durchimpfungsraten notwendig, die Impfskeptiker und der schwierige Zugang zu Kleinkindern in Afrika und Asien bisher verhindert haben. Nach Ansicht von Experten wäre eine Impfung dann ideal, wenn Kinder zum ersten Mal medizinische Hilfe in Anspruch nehmen: Bei ihrer Geburt.

Es ist ziemlich genau ein halbes Jahr her, dass in einem Münchener Krankenhaus ein 26-jähriger Patient an Masern starb. Ein Arzt und eine Krankenschwester steckten sich an, in der Folge ein weiterer Patient. Glücklicherweise überstanden sie alle die Infektion ohne Folgen.

Masern: Bisher unausrottbar

Hätte die Weltgesundheitsorganisation WHO ihre Ziele erreicht, hätte ein solcher Vorfall nicht mehr passieren dürfen. Denn eigentlich sollten die Masern bis 2010 in Europa ausgerottet sein. Dazu müssten aber mindestens 19 von 20 Eltern dafür sorgen, dass ihr Kind dagegen geimpft wird. Als einziges Land Europas schafft Finnland diese Quote. Deutschland hinkt mit rund 80 Prozent weit hinterher.

In vielen Kinderarzt-Praxen mit vollen Wartezimmern und quengelndem Nachwuchs bleibt kaum Zeit für ein längeres Gespräch mit Eltern, die Zweifel an der Unbedenklichkeit von Impfstoffen haben. Immer noch weit verbreitet ist in die Ansicht, es wäre besser für das Immunsystem der Kinder, die Krankheit durchzustehen, als sich mit einer Injektion davor zu schützen. Der beste Zeitpunkt für ein solches Gespräch mit kritischen Eltern wäre eigentlich lange vor der Geburt.

Eine Studie im amerikanischen Colorado hat die Folgen der Verweigerung anschaulich gemacht: Ungeimpfte Kinder haben dort ein 23 mal größeres Risiko, an Keuchhusten zu erkranken, die „Chancen“ für Windpocken liegen neunmal über denen von Geimpften. Sechs mal mehr Kinder ohne Impfschutz werden in Kliniken gegen eine Pneumokokken-Infektion behandelt. Dazu kommt: Wer etwa Masern hat, bei dem steigt auch das Risiko einer Lungenentzündung. Und noch immer verläuft fast jeder fünfhundertste Fall tödlich.

Spritze bei der Geburt schließt Lücken im Impfschutz

Wenn schon in Europa und den USA die Skepsis gegenüber einer Masern-Impfung so groß ist, so ist es noch viel schwieriger, die Erreger in weniger entwickelten Staaten auszurotten. Immerhin konnte die internationale „Masern-Initiative“ im August vermelden, dass inzwischen rund eine Milliarde Kinder in 60 Entwicklungsländern geimpft und die globale Todesrate in den letzten zehn Jahren um fast vier Fünftel gesunken ist. Die größten Sorgenkinder sind für die Organisation neben Indien die afrikanischen Staaten Kongo und Äthiopien.

Wie kann man Mütter und ihre Kinder rechtzeitig erreichen, um sie aufzuklären und zu schützen? Guzman Sanchez-Schmitz und Ofer Levy von der Harvard University diskutierten vor Kurzem im Fachmagazin „Science Translational Medicine“ die Möglichkeit, Kinder dann zu impfen, wenn sie ohnehin Kontakt mit der medizinischen Versorgung haben: Bei ihrer Geburt. Wäre es möglich, schon kurz nach dem ersten Schrei das Immunsystem auf die Begegnung mit pathogenen Keimen vorzubereiten, könnte auch ein mehrmonatiges „Empfänglichkeitsfenster“ geschlossen werden. Wenn die Antikörper der Mutter nach einigen Monaten nicht mehr da sind, ist das Baby bis zu seiner ersten Impfung ohne Schutz. Wenn dann die kranke Nachbarschaft oder gar die eigene Familie als Überträger Kontakt zu den Kleinkindern hat, ist das Risiko einer Infektion hoch.

Probleme: Schwache Titer, einseitige Immunantwort

Zur Zeit sind nur drei Impfstoffe für die neonatale Anwendung zugelassen. Vakzine gegen das Hepatitis-B-Virus, das orale Poliovakzin und das altbekannte BCG gegen die Tuberkulose, der weltweit am meisten verwendete Impfstoff überhaupt. Sowohl ein Pertussis-Vakzin als auch Impfstoffe gegen Diphtherie/Tetanus lieferten in Studien bisher nur einen suboptimalen Antikörper-Titer bei Frischgeborenen.

Ein großes Problem bei der Entwicklung solcher Impfstoffe bei Neugeborenen ist die schwache Th1-Immunantwort. Der Sinn dieser gebremsten Reaktion liegt wahrscheinlich darin, eine Antwort auf fremde Antigene der Mutter zu verhindern und damit unter Umständen einen Abort aus eigenem Verschulden. Während das heranwachsende Immunsystem also wohl ganz gut mit extrazellulären Angreifern fertig wird, braucht es für die passende Antwort auf intrazelluläre Bedrohungen noch etwas Reifezeit. Möglicherweise lässt sich aber dieser Mangel mit geeigneten Adjuvantien ausgleichen.

Regionale Antigen-Variation

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Impfstoff-Forscher berücksichtigen müssen, sind regionale Unterschiede in der Zusammensetzung der Pathogene. Die Impfung gegen Haemophilus influenza Typ B ist in Finnland sehr effektiv, nicht aber in Alaska. Ähnlich sieht es bei Impfstoffen gegen Rota- und Hepatitis B-Viren aus. Besonders in den Ländern, in denen das Hepatitisvirus weit verbreitet ist, entwickeln sich zur Zeit neue Genotypen, gegen welche die derzeitige Impfung (gegen den Typ A2) nur sehr eingeschränkt schützt.

Eine Impfstoff-Entwicklung je nach Häufigkeit der Subtypen verschlingt enorme Finanzmittel. Der Schutz durch personalisierte Vakzine je nach Bedarf bleibt damit ein vorerst unerfüllbarer Wunsch. Allein 10 Milliarden Dollar Entwicklungskosten für neue Vakzine veranschlagt die Bill&Melinda-Gates-Stiftung für die nächsten zehn Jahre. Bei einer 90-Prozent-Abdeckung in den Verbreitungsgebieten der wichtigsten Erreger könnten damit fast acht Millionen Kinder gerettet werden, schreibt „Lancet“-Herausgeber Peter Horton in einem Editorial vor einigen Wochen. Betrachtet man wiederum die Masern, macht aber eine Impfung mit Kosten von rund einem Dollar pro Injektion den Verlust durch Krankheit und Tod weit mehr als wett.

Gerüchte und Verunsicherung wandern schnell

Politik und Medien können viel dazu beitragen, dass die Erfolgsaussichten steigen und Polio, möglicherweise auch die Masern bald ganz verschwinden. Dazu gehört aber eine abgestimmte gemeinsame Strategie. In 79 Ländern mit Diphtherie/Tetanus-Impfung kam eine Untersuchung auf 29 unterschiedliche Impfpläne. Bei der Diskussion über die Sicherheit von Impfungen gegen Hepatitis B widersprachen sich vor einigen Jahren die französische Regierung und die WHO und verunsicherten damit die Bevölkerung. Schließlich verbreitete sich in Nigeria die Kinderlähmung nach 10-jähriger Absenz wieder, weil politischer Streit eine Massenimpfung im Norden des Landes verhinderte. In fast allen Medien tauchte schließlich die Arbeit von Andrew Wakefield auf, der mit falschen Daten einen Zusammenhang zwischen Impfstoff gegen Masern/Mumps/Röteln und Autismus und Darmerkrankungen herstellte. Erst zwölf Jahre nach der Publikation zog der „Lancet“ die Arbeit offiziell zurück.

Aufklärung über die Bedeutung frühzeitiger Impfungen ist notwendiger denn je. Kleine Interessensgruppen haben via Social Web die Möglichkeiten, ihre Thesen in kürzester Zeit um die Welt zu verbreiten. Dabei ist beim Impfen selbst “Zuwarten” gefährlich. Das British Medical Journal berichtete 2010, dass der mütterliche Schutz vor Masern wohl sehr viel schneller zu Ende ist als gedacht. Eine Untersuchung der Universität Antwerpen ergab, dass im Alter von sechs Monaten alle Kinder ungeschützt waren, ganz gleich, ob die Immunität der Mutter von einer Impfung oder der Krankheit selbst herstammte. In Deutschland impft der Arzt Kinder im Alter zwischen 11 und 14 Monaten. Und auch nur dann wenn die Eltern bereit sind, etwas für das Verschwinden der Krankheit zu tun.

104 Wertungen (3.78 ø)

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

39 Kommentare:

“25.09.11 – 17:39
Internistin

Die “Beratung”, das Impfen zu unterlassen, wird natürlich bei der gesetzlichen Krankenkasse abgerechnet (die ja bekanntermaßen eine andere Position vertritt). Außer wenn ein Präparat was kostet, dann wird eben geigelt. Natürlich wird dem Patienten nicht gesagt, dass die Krankenkasse nicht zahlt, weil kein wissenschaftliches Zulassungverfahren durchlaufen worden ist bzw. in diesem sich kein Nutzen gezeigt hat. Die Krankenkasse zahlt nicht, weil sie dumm/altmodisch/böse ist.”

Es ist noch VIIIIIEL schlimmer!

Die Kasse zahlt schlecht. Deswegen wäre es doch ein Nachteil über die Kasse abzurechnen. Nein, Kasse ist nur für den “kleinen Markt”.

So “richtig Geld” macht man, indem man auf die böse “Schulmedizin” schimpft, Verschwörungswahn kultiviert – und auf diesem Mistbeet seine eigenes Unkraut als größe Errungenschaft der WISSENSCHAFT feilbietet.

Das wird sogar als Hebel eingesetzt im Sinne von “Was ist Ihnen Ihre Gesundheit wert?” Stundensätze von über 500 Mark (heute Euro) sind drin. Man muß nur die geeignete Klientele suchen und sich mit Pseudowissenschaft Doktortitel und Professorentitel aufbauen, und möglichst viele Netzwerks”kollegen” haben, die den Schwindel mitmachen.

Inzwischen sind Universitätsinstitute Teil dieses Komplotts gegen Kranke. Sogar “Geistheilung” wird im Rahmen einer deutschen Universität im Lehrplan angeboten.

Wir sind wieder im tiefsten vormedizinischen Mittelalter angekommen.

#39 |
  0

“25.09.11 – 17:39
Internistin

Schade, dass man über die Toten und bleibend Behinderten nicht ebenso medienwirksam berichtet wie bei der Schweinegrippe.”

Hier spielt eine entscheidende ideologische Verblendung der Journalisten die Hauptrolle. Ich wollte meine Ohren nicht trauen als ich hörte, wie auf dem Kongreß von “Netzwerk Recherche” führende Journalisten (u.a. der Tagesschau) erzählten, WARUM sie WIE über die Schweinegrippe berichtet haben.

“Wir sind ein freies Land und jeder kann zum Heilpraktiker gehen, wenn er will.”

WENN es ein Erwachsener ist UND wenn er sich WIRKLICH frei entscheiden kann. Das trifft aber weder auf Kinder zu (die werden als persönliches Besitztum betrachtet und “gehandlet”) noch auf Kranke. Hier ist ein Kernproblem der deutschen Justiz: die behauptet rotzfrech, daß ein Mensch sich frei entscheiden könnte – und unterschlägt dabei die Rolle und die Wirkung der Lügen und der Demagogie der Gesundheitsbetrüger. UND sie unterschlägt, daß sich die Kranken ist einer Notlage befinden (je kränker, desto größer die Not), so daß Kranke irrational handeln.

Die gleiche Justiz WEISS SEHR WOHL, daß die Endverbraucher (ich wechsle hier absichtlich den Begriff) belogen werden und betrogen werden mit der Sprache und der Darstellung UND daß sich die Kranken in einer Notlage befinden. DIESE JUSTIZ weiß das, wenn es um Verfahren in Sachen UWG (Gesetz über unlauteren Wettbewerb) geht, wobei hier jedoch NICHT die Endverbraucher die Hauptpersonen sind, sondern die Justiz für Gerechtigkeit ZWISCHEN FIRMEN entscheidet. Dann ist es plötzlich “unfair” gegenüber einer Firma X, wenn die Firma Y diese Notlage ausnutzt und zum Beispiel Reklame mit gesundheitsbezogenen Aussagen macht.

Ich betone es: es geht der Justiz um “Fairness” zwischen Firmen — Gesundheit und Leben der Kranken spielen keine Rolle. Das ist kein Rechtsstaat, das ist eine Nazi-mäßige Perversion.

Vor diesem Hintergrund ist auch verständlich, warum die Gesundheitsämter und die Gewerbeaufsichtsämter gegen die Gesundheitsbetrüger nichts tun: die Justiz ist ein allmächtiger Schutzschild, der die Institutionen, die zum Schutz der Verbraucher und der Kranken dienen sollen, zu machtlosen Dumpfbacken degradiert. Und die Kranken? Die haben sowieso nichts zu melden.

Die Täter wissen das, sie kokettieren sogar damit. In ihren Web-Sites ist ein Hinweis, daß die von ihnen angebotenen waren/Dienstleistungen nicht von der Wissenschaft anerkannt sind – und schon sind sie juristisch aus dem Schneider, selbst wenn sie die Kranken mit Hamer’s “Germanische Neue Medizin” ins Jenseits befördern. Schauen Sie sich einmal an, wieviele ÄRZTE inzwischen (teilweise mehr, teilweise gar nicht versteckt) “Germanische Neue Medizin”, “Meta-Medizin” (oder wie Hamer seinen Irrsinn gerade etikettiert oder wie er zur Verschleierung umbenannt wird) in ihrem Sortiment haben.

Es ist ein Skandal, und die Justiz ist ein wissender und willfähriger Komplize.

#38 |
  0
Annika Maike Berster
Annika Maike Berster

Bei mir gibt es die knallharte Regelung, wer keinen Impfschutz nachweisen kann, hat auf meinem Grundstück nichts zu suchen. Ja, ich kontrolliere die Impfausweise! Ich selber bin ordentlich durch geimpft, habe aber regelmäßig mit immunsuppressiven Menschen zu tun. Wer nicht geimpft ist, ist in meinen Augen (Ja ja ich weiß, jetzt schreien gleich wieder Unmengen…) ein potentieller Seuchenüberträger und wird dementsprechend Behandelt. Wenn Impfgegner nur sich gefährden würden wäre es ok, aber leider schädigen sie meistens Menschen in ihrer Umwelt. Das kann und will ich nicht akzeptieren! Ich habe schon einen Patienten durch Masernkomplikation verloren, da eine Mutter (Heilpraktikerin) mit ihrer masernerkrankten Tochter kam. Schließlich ist es ¿nur eine Kinderkrankheit, die nur Kinder bekommen können¿. Dummerweise wusste das Immunsystem des verstorbenen Patienten dieses nicht…
Momentan bin ich im 6.Monat schwanger, mein Kind wird alle sinnvollen Impfungen (in Deutschland ist z.B. Gelbfieber eher selten) möglichst früh erhalten. Die Wahrscheinlichkeit eines Impfschadens ist deutlich geringer, (wenn ich nicht unbedingt ein Kind mit bestehenden Infekt impfe…solche Deppen gibt es auch) als die Gefahr der Komplikationen/Folgen die eine Erkrankung für mein Kind bzw. die Umwelt darstellt.

#37 |
  0

“24.09.11 – 00:53
x

Und die Erde ist eine Scheibe”

Das steht geistig auf einer Stufe mit

“Homöopathie funktioniert!”,
“Impfen schadet bloß”,
“Fieber ist gut für die Inkarnation”

oder

“Und der Geist steht unter dem Gesetz der Wiederverkörperung, der wiederholten Erdenleben.” (permanente Reinkarnation).

Da wundern dann Aussagen wie

“Das spricht gegen die Hypothese, Masern sei eine ansteckende Krankheit.”

oder

“Die Ansteckungshäufigkeit nimmt mit dem Charisma des Homöopathen ab!”

auch nicht mehr. Wenn solche Spezialbegabten Eltern “beraten” und als Mediziner “behandeln”, gibt es Tote.

#36 |
  0

Sehr geehrter Herr Wernisch,

es ist noch viel, viel schlimmer als nur Masernpartys. 2009 wurde das folgende nachgeprüft. Es ist wahr:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=5541
[*quote*]
Olga Xid (13. Mai 2009, 23:55)

Buchwald: Kinder in die Schule und auf die Straße schicken, damit sie möglichst viele mit Röteln anstecken

“Die Röteln sind hochinfektiös. Für jedes Mädchen besteht die Hoffnung, sich irgendwann anzustecken und eine echte Röteln-Erkrankung durchzumachen. Da diese ein Kind körperlich kaum beeinträchtigt, sollten an Röteln erkrankte Kinder nicht zu Hause behalten werden. Sie sollten in die Schule und auf die Straße geschickt werden, damit möglichst viele Kinder sich mit echten Röteln anstecken können und dadurch einen verläßlichen Schutz erhalten. In der Literatur sind mehrfach Fälle beschrieben worden, daß Mütter, die gegen Röteln geimpft waren, doch ein Kind mit der gefürchteten Röteln-Embryopathie zur Welt gebracht haben” [539]
(Buchwald, 1994, S. 105)”

Quelle: Dr. med. Wulf Splittstoeßer, “Goldrausch”, Seite 258 bis 261

Das Buch von Splittstoeßer wird heute von Amazon verkauft MIT DIESER AUFFORDERUNG!
[*/quote*]

Es stimmt, das steht tatsächlich in dem von Amazon verkauften Buch.

Kranke Kinder absichtlich auf die Straße schicken, damit sie dort (beliebige) andere anstecken.

Daß es auch noch Ärzte sind (von Impfgegnern hochgeschätzte und immer wieder zitierte Ärzte!), die das propagieren…

Es ist irre.

#35 |
  0

in deutschland finden soweit mir bekannt ist,masern,varicellen u. ähnliche partys staat u. werden von manchen alternativ ärzten (trotteln) noch gefördert.
masern zb :ohne impfung schwereses risiko 1 zu tausend.i mfreaktion 1 zu 1 million.
ich will jetzt nicht auf alle impfungen eingehen,doch sollte bei nichtimpfung das kind einen schaden erleiden,gehören die eltern wegen fahrlässiger körperverletzung dem staatsanwalt vorgestellt.

#34 |
  0

Teil 4. (Teil 3 gibt es nicht. Die Fehlermeldungen und die Mengenbegrenzung provozieren Tippfehler.)

[Zitat Rudolf Steiner, Fortsetzung]
################################################
Es könnte sein, daß irgendwie automatisch etwas
geschehen könnte. Der ganze Apparat des
menschlichen Organismus ist da. Man kann unter
Umständen in den Gehirn-Automatismen eine
Pseudo-Moral züchten.

Man redet sehr ungern über diese Dinge, nachdem
wir ohnedies vielfach gegnerisch angefallen
werden. Denken Sie, was die Leute sagen, wenn sie
hören, hier wird erklärt, daß es Menschen gibt,
die keine Menschen sind. Aber es sind Tatsachen.
Wir würden auch nicht solchen Niedergang der
Kultur haben, wenn ein starkes Gefühl dafür
vorhanden wäre, daß manche Leute herumgehen, die
gerade dadurch, daß sie rücksichtslos sind, etwas
werden, daß die keine Menschen sind, sondern
Dämonen in Menschengestalt.

Aber wir wollen das nicht in die Welt
hinausposaunen. Die Gegnerschaft ist so schon
groß genug. Solche Dinge chokieren die Menschen
furchtbar. Es hat einen furchtbaren Chok
hervorgerufen, als ich genötigt war zu sagen, daß
ein ganz berühmter Universitätsprofessor, der
einen großen Ruf hat, daß der nach einem sehr,
kurzen Leben zwischen Tod und neuer Geburt ein
wiederverkörperter Neger war, ein Forscher.

Aber diese Dinge wollen wir nicht der Welt verkünden.
—————————————–
[/ZITAT]

“Und so verabschiede ich mich auch wieder aus diesem Forum, wo Sachlichkeit und Respekt offenbar nicht zu den Regularien gehören.”

Wo bleibt der Respekt vor dem Leben von Kindern!?

Walther Bühler und Wilhelm zur Linden, zwei anthroposophische Ärzte, schreiben 1982 (!) in “Vom Sinn der Kinderkrankheiten” WÖRTLICH:

[ZITAT]
——————————————————————————-
Daran kann man erkennen, mit welcher verzweifelten Kraft ein gesund geborenes Kind einmal, ein einziges Mal eine Krankheit wirklich erleben und durchstehen möchte.
——————————————————————————-
[/ZITAT]

Da steht tatsächlich, daß ein GESUNDES Kind krank sein WILL. Und diese Idiotie sagt nicht irgendwer, sondern das sagen Ärzte. Nicht irgendwelche Ärzte, sondern anthroposophische Ärzte.

Die Kinder werden nach dem Willen der Anthroposophen VORSÄTZLICH völlig ungeschützt den Krankheiten zum Fraß hingeworfen.

Warum? Wegen der “Inkarnation”, oder auf deutsch: aus Sektenwahn.

“Ich habe meine Kinder entsprechend den kinderärztlichen Ratschlägen impfen lassen.”

Die Frage ist: WELCHEN Ratschlägen WELCHER Kinderärzte!?

Die Haupträdelsführer gegen das Impfen in Deutschland SIND Kinderärzte, was einerseits zeigt, auf welch unterirdischen Niveau sich die praktizierte Pädiatrie in Deutschland teilweise befindet, und andererseits zeigt, wie der Verweis auf vorgebliche Fachautoritäten in Wahrheit nur eine Vortäuschung falscher Tatsachen ist.

#33 |
  0

Teil 2

Wer meint, das träfe nur für einen kleinen Teil der Impfgegner zu, nun, der kann sich den Anthroposophen widmen, denen ein großer Teil der Impfgegner entweder persönlich anhängt oder ihnen glaubt. Die Anthroposophen haben als ihren großen Führer Rudolf Steiner, dessen geisteskranken und volksverhetzenden Mentalabfall sie zutiefst verinnerlicht haben.

Hierzu ein Zitat aus Heft 7 der “Konferenzen Rudolf Steiners mit den Lehrern der Freien Waldorfschule in Stuttgart 1919-1924”, Ausgabe 1962

[ZITAT]
—————————————–
Der Schularzt spricht über besondere medizinische Fälle.

Dr.Steiner:
Das Mädchen L. K. in der 1. Klasse, da wird
irgend eine recht schlimme Verwickelung da sein
mit dem ganzen Innern. Da wird auch nicht viel zu
machen sein. Das sind diese Fälle, die immer
häufiger vorkommen, daß Kinder geboren werden und
Menschenformen da sind, die eigentlich in bezug
auf das höchste Ich keine Menschen sind, sondern
die ausgefüllt sind mit nicht der Menschenklasse
angehörigen Wesenheiten.

Seit den neunziger Jahren schon kommen sehr viele
ichlose Menschen vor, wo keine Reinkarnation vorliegt,
sondern wo die Menschenform ausgefüllt wird von
einer Art Naturdämon. Es gehen schon eine
ganze Anzahl alte Leute herum, die eigentlich nicht
Menschen sind, sondern naturgeistige Wesen und Menschen
nur in bezug auf ihre Gestalt.
Man kann nicht eine Dämonenschule errichten.

x: Wie ist das möglich?

Dr.Steiner:
An sich ist nicht ausgeschlossen, daß im Kosmos
ein Rechenfehler geschieht. Es sind doch lange
für einander determiniert die hinuntersteigenden
Individualitäten. Es geschehen auch Generationen,
für die keine Individualität Lust hat hinunter
zukommen und sich mit der Leiblichkeit zu
verbinden, oder die sie auch gleich am Anfang
verlassen. Da treten dann andere Individuen ein,
die nicht recht passen. Aber dies ist wirklich
jetzt sehr häufig, daß ichlose Menschen
herumgehen, die eigentlich keine Menschen sind,
die nur menschliche Gestalt haben,
naturgeistähnliche Wesen, was man nicht erkennt,
weil sie in menschlicher Gestalt herumgehen. Sie
unterscheiden sich auch sehr wesentlich von den
Menschen in bezug auf alles Geistige. Sie können
es zum Beispiel nie zu einem Gedächtnis bringen
in den Dingen, die Sätze sind. Sie haben
eigentlich nur Wortgedächtnis, kein Satzgedächtnis.

Die Rätsel des Lebens sind nicht so einfach. Wenn
eine solche Wesenheit durch den Tod geht, dann
geht sie zurück in die Natur, woher sie gekommen
ist. Der Leichnam zerfällt; eine richtige
Auflösung des Ätherleibes ist nicht da, und das
Naturwesen geht in die Natur zurück.

################################################

Weiter in Teil 4

#32 |
  0

“22.09.11 – 16:51
Abulafia (Dr. med.)

Mein lieber Herr Deckers,”

Falsch.

“zunächst vielen Dank für die Lektüre meines Kommentars hier, dessen Aufruf nach mehr Sachlichkeit Sie offenbar nicht erreicht hat.”

Vorgetäuschte Sachlichkeit, die in Wahrheit nur aufgekochte und wiedergekäute, hinlänglich bekannte und widerlegte Verdrehungen und unwahre Tatsachenbehauptungen sind, wird auch durch unendliche Wiederholung weder wahr noch sachlich, sondern bleibt falsch und Falschheit.

Der Ruf nach Sachlichkeit, das Wehklagen wegen angeblicher Beleidigungen, was sind das anderes als faule Tricks aus der Rhetorikschublade der Täuscher? Aber davon darf man sich nicht bluffen lassen.

“Nun habe ich leider von Ihnen außer Plattitüden keine wirklichen Gegenargumente erkennen können.”

Vielleicht empfiehlt sich da ein Blick in die Schulbücher für Schulkinder. Dort sind Impfungen und andere Errungenschaften der Medizin erklärt. Kinder jedenfalls verstehen das. Wenn ein angeblicher “Dr. med.” das nicht versteht, dann ist entweder der “Dr.” falsch oder die Qualitätskontrolle in der Medizin hat mal wieder versagt.

“Auch spreche ich Ihnen rundheraus die Qualifikation ab, derart komplizierte biologische Mechanismen wie Immunität oder Infektion überhaupt zu verstehen”

Das steht alles nicht zur Debatte. Wenn, und das ist evident, klar falsche Behauptungen aufgestellt werden, dann hilft ein Blick ins Lehrbuch, um sowohl die Falschheit der Behauptungen zu zeigen, also auch um den, der die falschen Behauptungen aufstellt, auf den Boden der Tatsachen zu holen.

Das Pochen auf eine FACHAUTORITÄT, die alleine schon durch ihre unwahren Tatsachenbehauptungen sich selbst widerlegt, ist ein jämmerliches Schauspiel. Aber in der praktizierten Medizin ist man langsam an so vieles gewöhnt…

“auch aus dem Grund, weil selbst die Wissenschaft darüber immer noch keine Einheitlichkeit erzielt hat.”

Falsch.

“Gern helfe ich Ihnen, seriöse Lektüre zu finden, die Ihre Neugier an der Thematik stillen kann.”

Wer so falsche Behauptungen aufstellt, sollte ein Schulbuch lesen, bevor er meint, Ratschläge geben zu dürfen.

“Aber ich will Ihnen Gelegenheit geben, mir zum Beispiel zu erklären, wie eine Erkältung übertragen wird – nach 20-jähriger Berufspraxis ist mir dieses Phänomen immer noch nicht vollständig klar.”

Was ist dann mit den Patienten in diesen Berufsjahren geschehen? Da tun sich Abgründe auf.

“Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.”

Wenn weder der Besuch einer Schule noch das Medizinstudium noch die Berufspraxis die notwendigen Erkenntnise gebracht haben, halte ich es für nicht zielführend, weitere Bildungsexperimente mit einem offensichlich ungeeigneten Versuchsobjekt durchzuführen.

“Hinsichtlich der Evidenz von Impfschäden gibt es hinreichend fundierte Ergebnisse – eine Diskussion darüber erübrigt sich.”

Falsch. Aus dem Vorhandensein von Impfschäden folgt noch lange nicht, daß Impfungen nicht durchgeführt werden sollten. Aber um das zu begreifen bedarf es des Verstehens von etwas Elementarem, nämlich von Statistik.

“Schlussendlich zu “zero tolerance” gegenüber Impfgegnern: Diese Grundeinstellung der Nulltoleranz gegenüber Andersdenkenden, Anderstuenden oder auch Andersfarbigen hat in Vergangenheit und Gegenwart mehr Leiden produziert als alle Infektionskrankheiten zusammen.”

“Andersfarbig”, oh, das ist aber eine totale Fehleinschätzung. Interessanterweise sind gerade extrem Rechtsradikale Verbündete der Impfgegner, und es ist den Impfgegnern überhaupt nicht peinlich, sich mit Anhängern und Folgern des bekannt antisemitischen kriminellen Psychopathen Ryke Geerd Hamer zusammenzutun, dessen “Germanische Neue Medizin” Hunderte Menschen das Leben gekostet hat.
Mehr darüber:
http://www.todessekte.de
http://www.pharmamafia.com

Weiter in Teil 2

#31 |
  0

“22.09.11 – 15:15
Abulafia

Nach dem Studium des Vorgenannten erlaube ich mir, an einige grundlegende Fragen zu erinnern:”

“Studium”? Ganz sicher nicht.

“Es ist nach wie vor absolut unklar, welcher Mechanismus einem Infektionsgeschehen zugrunde liegt.”

Falsch.

“Es ist nicht einmal geklärt, wie solche alltäglichen Krankheiten wie banale Erkältungen entstehen und übertragen werden.”

Falsch.

“Das komplexe menschliche Immunsystem kann nicht auf ein Konglomerat biochemischer Prozesse reduziert werden, wäre es so, würden z.B. Allergien oder Autoimmunkrankheiten längst beherrschbar sein.”

Falsch. Es SIND biochemische Prozesse. Daß wir sie noch nicht beherrschen, heißt doch noch lange nicht, daß es keine biochemischen Prozesse sind.

“Selbst die Epidemiologie von Seuchen (vgl. “Vogelgrippe” etc.) ist nicht durch bisher bekannte Modelle befriedigend erklärbar.”

Falsch.

“Die von den “Impfvätern” Pasteur und Koch veröffentlichten wissenschaftlichen Belegen erweisen sich als selektiv oder sogar gefälscht.”

Die Impfung gegen Masern… wirkt.
Die Impfung gegen Polio… wirkt.
Die Impfung gegen Röteln… wirkt.
Die Impfung gegen Mumps… wirkt.
Die Impfung gegen Hib… wirkt.
Die Impfung gegen … wirkt.
Die Impfung gegen … wirkt.
Die Impfung gegen … wirkt.
Die Impfung gegen … wirkt.
Die Impfung gegen … wirkt.
Die Impfung gegen … wirkt.

“Es ist nicht möglich, eine Krankheit “auszurotten”, weder durch Impfung noch durch andere Maßnahmen, da die meisten Erreger über eine erstaunliche Anpassungsfähigkeit verfügen.”

Falsch.

“Es gibt zahlreiche Belege für Impfschäden, die den Impfnutzen relativieren.”

Falsch. Impfen rettet jedes Jahr Millionen Menschen das Leben.

“Ich denke,”

Das bezweifle ich denn doch sehr.

“wie bei allem, sollte grundsätzlich erstmal Vernunft in die Diskussion “Impfen – ja/nein” einziehen.”

Ja, zero tolerance gegenüber Impfgegnern!

“Denn wie bei allen Dingen liegt die Wahrheit in der Mitte.”

Falsch.

“Beim Impfen stehen unbestreitbare Erfolge neben Mißerfolgen und Schäden.”

Wieso “unbestreitbare Erfolge”? In der obigen Tirade aus lauter unausgegorenen oder schlicht falschen Behauptungen ist davon keine Rede, im Gegenteil.

“Wir sollten uns von dem Gedanken lösen, dass es gegen alles eine “Impfung” gibt”

Falsch. Das hat niemand behauptet.

“und auch nicht aus den Augen verlieren, dass nicht wenige am “Impfwahn” verdienen”

Insbesondere verdienen sich Homöopathen dumm und dämlich. Die nämlich behaupten, sie müßten Impfstoffe “ausleiten”. Dafür kassieren sie denn auch, ein x-faches dessen, was ein ethisch einwandfrei arbeitender Arzt für die KOMPLETTE Behandlung eines Kassenpatienten PRO QUARTAL bekommt.

“(vgl. “Schweinegrippe)”

Bei SARS und Schweinegrippe haben wir BISHER Glück gehabt. Aber das heißt doch nicht, daß das so hat kommen MÜSSEN. Es hätte auch ganz anders ausgehen können, nämlich so wie für deren Opfer: die sind gestorben.

Impfgegner sind keine AndersDENKENDEN, sondern vorsätzlich falsch HANDELNDE. Gerade die Rädelsführer LEBEN davon. Und sie WISSEN, was sie tun. Sie wissen es ganz genau. Sie lassen sich bei ihren rhetorischen Tricks und ihrer Demagogie juristisch beraten, damit man sie möglichst nicht haftbar machen kann für die furchtbaren Schäden, die sie anrichten, Schäden vor allem an Kindern.

#30 |
  0

Teil 2

“Man muss also recht genau fragen was für einen passt und wenn eine Mutter Familienpause macht oder eine Betreuung im Krankheitsfall da ist, sieht manches anders aus!!”

Sieh an, die Individualität wird hervorgeholt UND ob es der Mutter paßt. Die Hauptrolle hat aber nicht die Mutter, sondern das Kind, Um dessen Schicksal geht es doch. Ist es nicht beeindruckend, wie von der Gesundheit des Kindes als wichtigstem umgelenkt wird die Befindlichkeit der Mutter? Auch das ist so typisch für Impfgegner.

“Auch kann man sich fragen wo Baby und Kleinkinder überall mit hingeschleppt werden müssen, ob denn große Meschenansammlungen und Events immer das richtige für sie sind, nicht nur wegen dem Infektionsschutz sondern weil sie das auch gar nicht brauchen.”

Es sind doch gar nicht die MenschenANSAMMLUNGEN, sondern das bloße Zusammentreffen von INDIVIDUEN, wozu natürlich vor allem auch ältere Kinder und Erwachsene gehören. Die HOLEN bzw BRINGEN die Infektion zu den Ungeimpften. Vor allem bemerken Ältere die Infektion gar nicht, während die angesteckten Kinder daran sterben können.

“Mein eigenes Kind das nur gegen Tetanus geimpft wurde”

Nach dem, was bis jetzt gegen Impfungen ins Feld geführt wurde, ist DAS nun kein Wunder mehr. Es erklärt auch deutlichst, WARUM die anderen Dinge und wie sie vorgelegt wurden.

“bekam im kindi nur Scharlach (gegen den man leider nicht impfen kann) obwohl 2 seiner engsten Kameraden Masern hatten steckte er sich nicht damit an(an Windpocken und Mumps auch nicht).”

Selbst wenn es eine Krankheit gibt, gegen die nicht geimpft werden kann, stellt das doch keinesfalls Impfungen in Frage!

Wenn ein Kind eine Infektion bekommt und daran nicht erkrankt, was besagt das? Rein statistisch gar nichts, wenn wir können ja nicht sehen, WAS EXPLIZIT vorgefallen ist.

Dafür ist etwas anderes EXTREM auffällig: WARUM bekam das ungeimpfte Kind überhaupt Kontakt mit einem an Windpocken oder an Mps erkrankten!?

“Das heißt nämlich nicht das ungeimfte Kinder auch tatsächlich ansteckbar sind!”

Ja und!?

“Wiederum bekam er dafür jeden Schnupfen und Erkältungen ab.”

Ja und? Das sind jahreszeitlich bedingte Infektionen.

“Um nicht später als Erwachsener mit Komplikationen der Kinderkrankheiten ein Risiko einzugehen wird ein Bluttest über die fehlenden Antikörper durchgeführt und nur die tatsächlich fehlenden per Impfung nachgeimpft.”

Es sind keine “KINDERkrankheiten”, sondern höchst aggressive, höchstinfektiöse Krankheiten, die FRÜH zuschlagen. Aber das nur nebenbei. Wichtig ist hier, wie schlagartig eine Diagnose gefordert wird, wobei diese Diagnose eine völlig unnötige Körperverletzung (Einstich, Blutabnahme) ist. Wären Impfgegner auf der einen Seite gegen Impfen als “Körperverletzung” agitieren, sind sie sehr wohl zu Körperverletzung bereit, wenn es denn (vorgeblich) ihrer rhetorischen Kriegsführung dient.

“Das ist auch eine Lösung bei der Frage impfen ja oder nein.”

Nein, das ist keine Lösung, sondern nur einer der vielen Tricks. Alle diese Tricks dienen einem einzigen Zeweck: Wenn die Impfungen schon nicht verhindert werden können, dann doch die Impfungen so weit hinauszuzögern, bis die Erkrankungen EBEN DOCH im Kindesalter eingetreten sind.

Wozu das?: um sich nicht als ImpfGEGNER, sondern bloß als “ImpfKRITIKER” zu etikettieren, Motto “Ich bin ja gar nicht dagegen, ich kritisiere doch nur.”

#29 |
  0

“22.09.11 – 12:10
Anja

Interessant ist auch was Ärzte meinen:”

Ärzte!? WAS FÜR Ärzte!?

“meine Gynägologin meinte auf die Frage nach Imfung- im ersten halben Jahr sind Hirn und Abwehrsystem des Kindes noch nicht ausgereift genug für die Impfung,wenn mögl. nicht vor dem 3.Lebensjahr impfen.”

Folgt man dieser “Ärztin”, ist das Kind DREI JAHRE LANG völlig ungeschützt. Welche der bekannten Krankheiten schlagen schon in dieser Zeit zu? Ein Blick in alte Unterlagen aus der Vorimpfaera zeigen eindrücklich, welche Verluste an Menschenleben das fordert. In http://www.pharmamafia habe ich einige Beispiele.

“Ein Kinderarzt der sofort( 2. Monat) impfen wollte, musste auf die Frage welche Impfung denn unwichtig wäre zugeben, dass Hepatitis B( in dem Alter unnütz) und Hib (weil Erreger zu schnell wchseln und Impfung eh´veraltet ist) keinen Sinn machen würden.”

Impfung gegen Hib unnütz? Bevor vor um 1992 diese Impfung eingeführt wurde, erlitten etwa 1600 Säuglinge pro Jahr in Deutschland eine schwere Hirnhautentzündung, etwa 200 starben daran, etwa 400 hatten danach einen bleibenden Hirnschaden. Seit etwa 90 % der Säuglinge gegen Hib geimpft werden, ist die Erkankungszahl auf etwa 20 pro Jahr gesunken, nicht gerechnet die anderen schweren Hib-Krankheiten wie Epiglottitis (schwerer Krupp) und Lungenentzündung.
[Quelle: C. Hofmann, klinische Pharmakologin, in einem Medizinforum]

Herr Prof. Neal Halsey hat mir freundlicherweise erlaubt, dieses Foto wiederzugeben:
http://www.pharmamafia.de/ama_Neal_Halsey_Hib_182.jpg
[Haemophilus influenzae type b
Sepsis with gangrene of hand.
(copyright Neal Halsey, MD)
Quelle:
http://www.cispimmunize.org/mediapgs/slides/182.html
http://www.cispimmunize.org ]

“Ein anderer Kinderarzt hielt Tetanuns bevor Kinder laufen und im Erdreich buddeln können für unnötig.”

Ist es nicht auffällig, wie hier selektiv offensichtliche Impfgegner als seriöse Quelle genannt werden? Wer tut denn so etwas? Impfgegner!

“Diphterie erst dann wenn man im Ostblock Urlaub mache, in Stuttgart z.B. hätte es seines Wissens in 18 Jahren erst 2 Fälle gegeben!”

Kleinrechnen, auch das ist einer der rhetorischen Tricks der Impfgegner. Kleinrechnen, bis fast nichts mehr übrig bleibt, und dann das als zu vernachlässigende Einzelfälle hinstellen. Wie verträgt sich das mit der so gepriesenen Individualität? Die wird über Bord geworfen, Individualität ist ein wertloses und extrem verlogenes Kampfwort, das immer nur bei genehmer Situation zu Hilfe geholt wird.

“Pauschal eine 6 fach Impfung zu geben ist für einen guten Kinderarzt also keine gute Lösung.”

Da werden falsche bzw unwahre bzw verlogene Behauptungen aufgelistet UND DANN mit einem Rundumschlag als vorgebliche logische Folgerung aus diesen Behauptungen eine der zur Zeit wichtigsten Impfungen verdammt. Wer tut so etwas? Impfgegner!

Weiter in Teil 2

#28 |
  0

“22.09.11 – 11:26
Kristin Basler

Warum denn aber alles so verkomplizieren?”

Das ist ein ganz einfacher Trick. Zum einen überhöhen sich die Magier damit selbst und zum anderen können die Verführten dem ganzen Geschwafel und der Verkompliziererei nicht folgen und fügen sich darin, dem großen Führer zu folgen.

Nirgendwo ist die Unterordnung unter die Allwissenheit der Ärzte und anderr Führerfiguren größer als bei Esoterikern. Die Esoteriker erzwingen also genau das, was sie der wissenschaftlichen Medizin als negativ vorwerfen.

#27 |
  0
Alexander Pfeffer
Alexander Pfeffer

@ Dr.med.dent S. Schmitt

haben Sie sich gegen Schweinegriüppe impfen lassen???
Mein Chef der Klinik auch nicht und das Pflegepersonal in der Abteilung auch nicht, dann hätten wir auch nicht in die Klinik gedurft.

Praktikanten der Bundeswehr waren verpflichtet sich gegen diese “schlimme Seuche” zu impfen und jetzt kommt es: 2 mal !! (irgendwo musste man doch das Zeug loswerden )
Diese junge, gesundheitsstarke Menschen haben diese Impfung sehr schlecht vertragen (und man kann über die Spätfolgen nur spekulieren, ich glaube nicht das es wissenschaftlich von Interesse seien wird)
Für mich ist es nicht logisch, wenn Sie meinen die ungeimpften Kinder sind eine Gefahr in den offentlichen Einrichtungen… für die Geimpften doch nicht mehr…oder?

#26 |
  0

“Monika Königstein

Vielleicht wäre das der einzige Weg (nicht geimpften Kindern eine eigene Gemeinschaftseinrichtung zu geben),”

Aber das gibt es doch! Es heißt Waldorfschule.

“um Impfdogmatiker mit der Tatsache zu konfrontieren, dass selbstverständlich auch geimpfte Kinder an den Infektionskrankheiten erkranken, wenn deren Immunsystem aufnahmebereit ist für die entsprechenden Erreger.”

Übersetzt: “Schafft kugelsichere Westen ab, denn selbstverständlich können auch Menschen mit kugelsicheren Westen getroffen werden, wenn die kugelsicheren Westen ein Loch haben.”

Eine bewundernswerte Logik.

“Lange lange lange ist die Zeit vorbei, in der man sich getrost dem Wissen und der Entscheidung medizinisch geschulten Personals anvertrauen konnte.”

In der Tat. Die Zahl der Analphabeten unter den Ärzten hat bedrohlich zugenommen.

“Wer sich heute nicht selber umfangreich und aus vielen unterschiedlichen Kanälen informiert, bleibt unsicher und wird in letzter Konsequenz genau das tun, was die lauteste Stimme ihm rät.”

Nein, nicht die “lauteste Stimme”. Impfgegner beweisen mit sich selbst, daß die Lüge immer noch die wirksamste “Stimme” ist.

“Und was das wohl sein mag, z.B. in einer Kinderarztpraxis, die Impfquoten zu erfüllen hat?”

Wenn, wie in Coburg geschehen, 2 Kinderarztpraxen für nahezu alle Maserninfektionen der Stadt verantwortlich sind, ist die Gegenfrage wichtig: “Wie niedrig war die Impfquote in diesen Praxen – und warum?”

“Es bleibt zu hoffen, dass Impfärzte es dabei belassen, Eltern in ihrer Impfentscheidung zu unterstützen und es währenddessen unterlassen, vor allem junge Eltern psychisch unter Druck zu setzen. Das ist nämlich das allerletzte, was junge Eltern brauchen, die gerade erst begonnen haben, die Verantwortung für ein neues Leben zu übernehmen.”

Die Eltern (zumindest die Mutter) hatte(n) mindestens 6 Monate Zeit zur Vorbereitung. Ein Führerscheinkurs ist kürzer, nehme ich an.

Wenn die Eltern in dieser Zeit nicht in der Lage sind zur Vorbereitung, dann hätten sie besser kein Kind bekommen sollen. Auch beim Auto gilt: ohne Nachweis der Befähigung keine Fahrerlaubnis.

Zudem: Wer ist denn hier das Opfer, die “armen” Eltern oder das Kind, das der Unfähigkeit der Eltern zum Opfer fällt!?

Nur wegen des Gejammers der Eltern das Kind medizinisch zu vernachlässigen ist eine unzulässige Verschiebung der Pflichten und Rechte, und das Kind hat EINDEUTIG das Recht auf eine einwandfreie medizinische GesundheitsVORSORGE.

#25 |
  0

“21.09.11 – 13:41
Dr.med.dent S. Schmitt

Einfach nichtgeimpfte Kinder nicht mehr in Gemeinschaftseinrichtungen lassen, dann hat sich das Problem schon allein gelöst.”

Das löst das Problem leider nicht. Der Schaden tritt ja auf, bevor die Kinder das Alter erreicht haben. Falls sie es erreichen. Schauen Sie mal:

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7193

Und was ist davon zu halten?: Ein bayerischer Kinder- und Jugendarzt verlinkt völlig kritiklos und ohne jede inhaltliche Distanzierung zu einem Impfgegner.
Siehe http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7228

#24 |
  0
Alexander Pfeffer
Alexander Pfeffer

An Kirstin Basler!

Irgendwie passt ihr unsachlicher Beitrag nicht zum Thema.

#23 |
  0

@ 19 Hr. Rasche: Was ist denn das für eine Argumentation? Ich könnte hier genausogut dagegen halten, daß meine Tochter trotz vollständigem Impfschutz auch ihren Alterskolleg(Inn)en in der Entwicklung weit vorraus ist. Das allein ist ja wohl kein Kriterium für oder gegen das Impfen!
Außerdem Wird unser Immunsystem jeden Tag mit einer oder mehreren “Krankheiten” konfroniert. In der Regel kein Problem, dafür haben wir es, das ist der Sinn des Immunsystems, sonst wären wir bereits ausgestorben!

#22 |
  0
Dr. med. ERNST  H. Tremblau
Dr. med. ERNST H. Tremblau

Alle Diskutanten hier, die die Ärztekammer zu Hilfe rufen wollen
erinnere ich daran, daß Nichtärzte nicht Mitglieder der Ärztekammer sind –
Für Ärzte besteht Pflichtmitgliedschaft!
Anders bei den Juristen! Nur Rechtsanwälte sind verpflichtet
zur Kammermitgliedschaft, die übrigens auch Anwaltskammer heißt.-
In der Absicht einen prominenten Univ.Prof.der Rechte zu belangen wurde ich belehrt man könne sich nur beim Universitätsrektor beschweren. Der Herr sei ohne Anwaltspraxis nicht Mitglied der Anwaltskammer.
Ich bin Ihnen, Herr Lederer dankbar daß Sie Ihre rer.nat.-Fakultät immer sauber ausdrucken.-
Sie glauben garnicht wieviele Doktoren bei Ethik etc. mitreden
und dummes Zeug verzapfen. NOMINA SUNT ODIOSA !

#21 |
  0

/”20.09.11 – 11:40
Joachim Smailus
Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Quelle: http://www.aerzte-ueber-impfen.org/articoli/Impfschutz_I.html

Zitat:… ”

Zum Nachweis, daß man als Arzt die notwendigen Fähigkeiten hat, müssen Studenten Prüfungen und Praktika ablegen und es gibt später Fortbildungen. Leider gibt es nur in Ausnahmefällen Konsequenzen für Unfähigkeit, Versagen oder gar Totalversagen. Grundlage der Epidemiologie ist Statistik. Jemand, der Statistik nicht begreift, der kann, der darf nicht als Arzt auf Kranken losgelassen werden.

Nehmen wir das verlinkte Zitat:

[*quote*]
———————————————
beruht der Beweis, dass Impfen schützt, bislang nur auf statistischer Wahrscheinlichkeit. Die Schutzwirkung ist damit im Einzelfall nicht messbar und damit unbeweisbar. Es bleibt eine Behauptung. Wenn jemand nicht erkrankt, dann muss es nicht durch den Schutz der Impfung gewesen sein, es kann sich auch um Zufall gehandelt haben. Das einzige Mal, wo die Schutzwirkung des Impfens hingegen naturwissenschaftlich messbar beweisbar ist, liegt dann vor, wenn sie nicht geschützt hat. Dann waren die schützenden Antikörper allerdings auch keine schützenden sondern irgendwelche. Welche eigentlich?”
———————————————
[*/quote*]

Geschrieben hat den Text August Zoebl, ein Impfgegner und Homöopath. In einem anderen Text läßt er sich über Bakterien und Viren als “angebliche” Krankheitsverursacher aus:
http://www.aerzte-ueber-impfen.org/articoli/Bakteriozentrik.html

Das ist krass! Das ist schlimmer als der schlimmste Stephen-King-Horrorroman. Wer schützt die Kranken vor solchen Bildungsversagern? Selbst allereinfachste Grundlagen von Biologie und Medizin… werden entweder nicht verstanden oder schlichtweg geleugnet.

Wer schützt die Kranken davor? Nicht jeder Bürger hat das Wissen, hat die Bildung, um diese Dinge zu verstehen. Und was ist mit Kindern (Impfen!), die dieser Situation hilflos und wehrlos ausgeliefert sind?

Kranke haben ein Recht auf einwandfreie, wissenschatliche Diagnostik und Behandlung. Dazu gehört auch eine einwandfreie Qualitätskontrolle, auch die Kontrolle des Wissensstandes und der fachlichen Handlungsfähigkeiten. Die Ärztekammern haben eine Pflicht, der sie nachkommen müssen. Aber sie tun es nicht. Wir haben gerade den Fall eines “Kongresses”, der vom 30.9.-4.10.2011 in Hannover stattfinden soll: “Tumornet 2011”. Eines der Vortragsthemen: “Das Regulans Krebs als Instrument der Evolution”.

Für den Kongreß gibt es laut niedersächlicher Ärztekammer sogar 11 Fortbildungspunkte. Das ist ein Skandal. Das gehört auf der Stelle gestoppt. Da müssen Konsequenzen gezogen werden!

Was darf man den Kranken denn noch alles antun?

Wenn wir Ingenieure so viel Mist bauen würden wie die Ärzte, wäre noch nicht einmal das Rad erfunden.

#20 |
  0
Gesundheits- und Krankenpfleger

Quelle:http://www.aerzte-ueber-impfen.org/articoli/Impfschutz_I.html

Zitat:… beruht der Beweis, dass Impfen schützt, bislang nur auf statistischer Wahrscheinlichkeit. Die Schutzwirkung ist damit im Einzelfall nicht messbar und damit unbeweisbar. Es bleibt eine Behauptung. Wenn jemand nicht erkrankt, dann muss es nicht durch den Schutz der Impfung gewesen sein, es kann sich auch um Zufall gehandelt haben. Das einzige Mal, wo die Schutzwirkung des Impfens hingegen naturwissenschaftlich messbar beweisbar ist, liegt dann vor, wenn sie nicht geschützt hat. Dann waren die schützenden Antikörper allerdings auch keine schützenden sondern irgendwelche. Welche eigentlich?”

#19 |
  0
Dipl. Ing. Andre Rasche
Dipl. Ing. Andre Rasche

Ich bin selber Vater einer ungeimpften Tochter. Trotz des vermeintlichen Segens der ach so wissenschaftlichen Medizin ist diese kern gesund. Im Gegensatz zu den gleichaltrigen geimpften Kindern, in der Entwicklung wesentlich weiter. Wie kommt es, dass geimpfte Kinder nach der Impfung teilweise ihre Persönlichkeit verändern?
Was ich nicht verstehen kann, wie können die Mediziner glauben, das man mit einer Mehrfachimpfung alle Krankheiten gleichzeitig überwindet und einen Schutz aufbaut. Stellen Sie sich doch nur vor, Sie hätten zwei dieser Krankheiten gleichzeitig, wie hoch wäre Ihre Überlebensrate? Nun werden Sie mit 5 oder 6 Krankheiten gleichzietig konfrontiert.
Lesetip: Die Impfentscheidung; Nicht impfen- was dann? beide Bücher von Friedrich P. Graf
Beides sollte weit vor der Geburt als Pflichtlektüre den werdenden Eltern verordnet werden.

#18 |
  0

Ich sehe als Neurologe im EMG immer noch etwa zwei Patienten jährlich, die eine Poliomyelitis anterior durchgemacht haben. Dabei handelt es sich in der Regel um Menschen, die die Infektion in der Kindheit in Deutschland – bis in die frühen 60er Jahre – hatten. Zuletzt sah ich auch einen 30jährigen mit Migrationshintergrund aus der Türkei. Die Folgen dieser Erkrankung sind für die Betroffenen verheerend. Ich bin mir sicher, daß jeder einzelne Polio- Patient viel dafür gegeben hätte, geimpft zu werden. Nur dank der flächendeckenden Impfungen kann man hoffen, daß die Polio bald ausgerottet ist (http://www.rotary2000.org/pdg/PDG_Home/Health/PEFCC/polio_map-2002-300.jpg).
Sicher kann man bei manchen Impfungen über die Sinnhaftigkeit und mögliche kommerzielle Motive streiten. Für mich ist es aber unbegreiflich, dass es unsere Gesellschaft nicht fertigbringt, ihre Mitglieder, insbesondere ihre Kinder, nicht vor solch ernsthaften Erkrankungen wie viralen Encephalitiden, SSPE oder sogar bakteriellen Meningitiden, zu schützen, obwohl dies möglich wäre.

#17 |
  0
Alexander Pfeffer
Alexander Pfeffer

Von Afrika kann ich nicht viel berichten, aber schaut Euch unsere Kinder in Deutschland an: Allergien, ADS, Rheuma, Diabetes, Neurodermitis, z. T. motorische und geistige Unteretwicklung… die Liste ist fast endlos. Die Mediziner schieben das auf alles aber ein Zusammenhang mit der Impunfg NEIN! ???
Wir beschäftigen uns schon sein über 3 Jahren kritisch mit dem Thema und nicht weil wir IMPFMÜHDE sind, nein mittlerweile AKTIVE IMPFKRITIKER geworden sind, wissen sie wir haben ein UNGEIMPFTES KInd und stellen Sie sich vor OHNE den vermeintlichen Segen der Medizin (bzw. der Pharmaindustrie) ein G E S U N D E S Kind.
P.S. geben Sie den Menschen in Afrika sauberes Trinkwasser und vernünftige Ernährung und nicht die Giftspritze dann werden sie viel gesünder und die Seuchen werden zurückgehen… leider die Pharmaindustrie kann daran wenig verdienen aber das ist ein anderes Thema

#16 |
  0
Melanie Range
Melanie Range

Villeicht liegt die “Impfmüdigkeit” auch daran, dass üerlastete (ich unterstelle jetzt einfach mal Zeitmangel statt Ignoranz) Kinderärzte doch gar keine Zeit haben mit den Eltern das Thema Impfen auführlich zu diskutieren. Zumal das erfordern würde, dass sich der betreffende Arzt umfassend und allseitig informiert hat. Ich war nie eine absolute Impfgegnerin und bin es auch heute nicht – obwohl meine Tochter mehrmals Komplikationen nach den Impfungen hatte wie zum Beispiel kaum beherrschbares Fieber über 41° mit Fieberkrämpfen und Apathie. Infolge dessen ist sie nicht gegen MMR geimpft worden und ich habe nicht die Absicht das so schnell zu ändern – ich möchte mir noch einen Trip in die Notaufnahme gern ersparen. Der Punkt ist doch in meinen Augen, dass es für Eltern kaum möglich ist, ein fundiertes Urteil “Impfen ja oder nein” zu treffen. Sie bekommen doch ohnehin immer nur eine Seite aufegtischt. Entweder es ist “Impfen ist das nonplusultra und wenn ihr Euer Kind nicht impfen lass seid ihr schlechte Eltern, ausserdem sagt die Stiko ihr sollt, basta!” oder die “Impfen ist Teufelswerk und verantwortlich für Autismus, krebs, Säuglingstod und Epilepsie” Seite. Wo sind denn die EHRLICHEN und unparteiischen Meinungen? Impfschäden (und es gibt sie auch wenn keiner gern drüber redet oder sie nicht offiziell anerkannt werden)sind nciht schön und keiner mag gern drüber reden aber sie sind nun mal ein Teil des ganzen. Das totzuschweigen oder zu verharmlosen scürt doch nur die Macht der Leute die meinen es sei Teufelswerk. Meine ganz persönliche Meinung ist, dass, würden sich Eltern ehrlich und adäquat BERATEN (und nicht in eine Richtung gedrängt oder verunsichert) fühlen, würde das Impfverhalten ganz anders aussehen. So Bilden sich “wir gegen den Rest der Welt” Impfverweigerer Gruppen und diejenigen die militant jeden verurteilen, der seine Kinder nicht 100% und nach Stiko Plan durchimpfen lässt. Ich für meinen Teil bin froh, dass Deutschland keine Impfpflicht hat, ich würde nämlich gern selbst entscheiden ob und wann ich mein Kind impfen lasse – nachdem ich mich ausfühlich imformiert habe!

#15 |
  0
Dr. med. Werner Grauberger
Dr. med. Werner Grauberger
#14 |
  0
Astrid Wiese
Astrid Wiese

Vielleicht liegt die Impfmüdigkeit daran, dass fast alle Eltern mit kleinen Kindern und auch viele Kinderärzte die Erkrankungen in “live” gar nicht mehr gesehen haben (z.B. HIB-Meningitis, Masernenzephalitis, …) und so auch den Verlauf und die Komplikationen nur aus Büchern und Berichten kennen. Vielleicht sollten mal Ärzte mit Erfahrung (sozusagen aus erster Hand) Vorträge halten über Kinder, die an Diphtherie oder Masern verstorben sind, Kinder die aufgrund einer Rötelninfektion mit schweren Schäden geboren wurden, usw. Eine gute Beratung der Eltern kann nur erfolgen, wenn der Arzt weiß, wovon er redet (nicht umsonst unterscheidet sich die Durchimpfungsrate einzelner Ärzte erheblich). Hirn einschalten und eine gewisse Skepsis sollte natürlich immer beibehalten werden (gerade bei neuen Imfungen).

#13 |
  0
Prof. Dr. med. Christian Albrecht May
Prof. Dr. med. Christian Albrecht May

Danke Herr Koch! Das spricht mir auch aus der Seele.
Das Verständnis hinter der Impfung ist, dass bereits eine Infektion schaden macht. Wir wissen überhaupt nicht, wie viele Infektionen wir durchmachen ohne dass wir das überhaupt merken. Unser Immunsystem braucht dies, um ‘wach’ zu bleiben.
Auch wenn wir eine Infektion in form einer Krankheit bemerken, ist dies per se natürlich im sinne von zum Menschen gehörend. Es läuft eine große Diskussion in der Gesellschaft über die Wesensbestimmung der Krankheit als Teil des Menschseins.
Knakheit als ausschließliches Malum hinzustellen ist einseitig und antiquiert. Wenn wir unseren Kindern eine gesunde Disposition geben, dann können sie auch die Masernerkrankung ohne Gefahr meistern. Aber wer arbeitet denn an der Disposition?
Lieber Herr Lederer, versuchen Sie sich doch einmal an einem solchen Text: eine echte ganzheitliche Betrachtung des Impfens.

#12 |
  0
Medizinphysiker

Wenn ich an das “Geschäftmodell Schweinegrippeimpfung” der Pharmaindustrie denke, können bei mir schon auch Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Impfung allgemein auftauchen. Ich behaupte auch mal, die Mehrheit der Bevölkerung hat keinen ausreichenden Impfschutz gegen Tetanus, ich kenne aber keinen einzigen Wundstarkrampfpatienten. Leider überlagert ja mittlerweile mit den knapper werdenden Resourcen die Geldgier vieles und Misstrauen ist angebracht.
Trotzdem bin ich kein Impfgegner.

#11 |
  0
Ulrich Koch
Ulrich Koch

Warum wird dieses Thema nicht einfach sachlich, sondern so einseitig idealisierend diskutiert? Liegt das an Interessenskonflikten der Autoren, am Publication-Bias (98% der zu diesem Thema publizierten Literatur ist durch die Hersteller zumindestens teilgesponsert) oder schlichtweg an der fehlenden Bereitschaft Impfschadensberichte sachlich zu lesen? Die Frage wird hier nicht zu beantworten sein, sollte sich aber jeder selbst stellen.
Heikel ist hier nämlich nicht die Frage nach den Aktivitäten etwaiger Impfkritiker, sondern vielmehr die Frage nach der realen medizinischen Machbarkeit: für diese Perpektive stehen nämlich bislang noch keineswegs geeignete Impfstoffe zur Verfügung und wir haben noch lange nicht hinreichend verstanden, wie sich das humane Immunsystem in den ersten Lebensmonaten entwickelt und warum mit den vorhandenen Impfstoffen da noch keine ausreichende Immunantwort zu erreichen ist.

Schließlich stellt sich die Frage, ob man die Dritte Welt zu Konsumenten moderner medizinischer Präventionsverfahren machen sollte (mimimaler Einsatz für maximalen(?) Schutz) oder nicht tiefgreifende Hilfe zur Verbesserung der Lebens- und Versorgungssituation vor Ort und damit einer Verbesserung der kindlichen Abwehrlage zu leisten. Die Lösung einer Infektionsprophylaxe ist eine sehr komplexe Angelegenheit, die nicht durch das Idealisieren durchaus sinnvoller Maßnahmen gelöst werden kann. In diesem Sinne wünsche ich mir eher, dass Impfungen sachlich als (je nach Impfung unterschiedlich wirksam und einsetzbar) medizinische Vorbeugung gesehen wird denn pathetisch parareligiös als “Segen”. Da wundert es keinen klar denkenden Menschen mehr, dass diese Bewertung Gegner auf den Plan ruft!
Cave: Die Geschichte der Medizin lehrt uns, dass viele wirklich gute Behandlungswege entwickelt wurden, aber bei aufrichtiger Betrachtung kaum Idealisierenswerte!

#10 |
  0
Medizinjournalist

Zu Kommentar 9):
Könnte es sein, dass sie “Masern”, statt “Massen” gelesen haben?: “Schließlich verbreitete sich in Nigeria die Kinderlähmung nach 10-jähriger Absenz wieder, weil politischer Streit eine MASSENimpfung im Norden des Landes verhinderte.”
Meine Quellen berichten über Oppositionsgruppen in Nigeria, die eine Regierungsmaßnahme verhindern wollten.

#9 |
  0

“19.09.11 – 22:24
Dr. Esther M. Nitsche

Schöner Artikel – unklar bleibt mir jedoch der Zusammenhang zwischen einem Wiederauftreten der Polio und einer verhinderten Masernimpfaktion in einem Landesteil Nigerias …”

Die Impfgegner schüren Angst, so daß nicht nur eine Impfung vernachlässigt oder sogar verweigert wird, sondern unter Umständen alle.

#8 |
  0

Schöner Artikel – unklar bleibt mir jedoch der Zusammenhang zwischen einem Wiederauftreten der Polio und einer verhinderten Masernimpfaktion in einem Landesteil Nigerias …
Esther Nitsche

#7 |
  0

Impf-Experten, “die auch unter das Volk gehen”, gibt es bei http://www.impfinformationen.de

#6 |
  0
Dr. med. ERNST  H. Tremblau
Dr. med. ERNST H. Tremblau

Ergänzung: Die mehrfache Impfung der Gartenliebhabe betraf
natürlich den Tetanus-Schutz !
Ich habe einen hochgechützten Internetserver mit einem knappen
Zeitfenster. Dadurch kann ich wegen Eioe entstandener Schreib-
fehler kaum noch korrigieren obwohl ich sie selbst merke!
Sorry: eht

#5 |
  0
Dr. med. ERNST  H. Tremblau
Dr. med. ERNST H. Tremblau

Es drängt mich wegen der demographischen Überalterung in der EG
auf die Notwendigkeit auch der Masernimpfung im höheren
Alter ist energisch hinzuweisen!
Die Kleinkinder betreuende Oma hat längst ihren Impfschutz übetlebt und steckt sich bei den Dnkelkindern an.-
Ich habe vor Jahren den Impfexperten der EU aus Kopenhagen zu
einem Vortrag gegen die Impfmüdigkeit nach Köln geholt.-
Der Vortrag war gut besucht und die Diskussion hat viele Impfgegner wirkungsvoll überzeugt.-
Die Tetanusimpfung wird dagegen oft zu häufig empfangen.-
Impfpässe verschwinden in alten Bfiefschaften etc.unauffindbar.
Nicht selten werden Gartenliebhaber mehrfach in einem Jahr
“sicherheitshalber” geimpft.
Zusatzfrage: welche Risiken könntenb daraus entstehen?-
Noch eins; unter ernsthaften Wissenschaftlern wird die Fähigkeit zu laienverständlicher Datstellung getring geschätzt!sVIRCHOW wsar sich nicht zu schade öffentlich Vorträge zu nhalten.-
Jede Genefration will (und muß wohl auch) die Welt neu erfinden.- Und die Terminologie wirfd täglich mutwillig
geändert Soeben meldeten die Medien es sei die Deutsche
Bundesrepublik was die Bildungsausgaben anbetrifft auf den
30. Platz abgerutscht.- Kein Ruhmesblatt für die Eitelkeit
mancher Politiker! danke eht.-

#4 |
  0

SUPER! DANKE!!!

In diesem Zusammenhang verweise ich auf die größte Sammlung von Material über Impfgegner und deren Tricks:

http://www.pharmamafia.com

(Identisch mit

http://www.impfkritiker.de und
http://www.pharmamafia.de )

Das Material ist gemacht als Hilfe für Kinderärzte, denn viele von denen ahnen gar nicht, was als Elter bei denen in die Praxis stapft…

#3 |
  0

Dem Schluss-Satz kann ich mich nur anschließen!!!
Ich hoffe, viele Eltern L E R N E N ENDLICH dazu und sehen das Impfen als Segen an!

Danke für den tollen Bericht!!

#2 |
  0

In Ländern wie Niger nehmen Eltern tagelange Märsche in Kauf, um ihre Kinder zu zentralen Impfaktionen, z.B. gegen Masern, durch Organisationen wie “Ärzte ohne Grenzen” zu bringen und zu schützen. Und bei uns in Deutschland dagegen setzen nicht wenige Eltern ihre Kinder bewußt einer Infektion aus (Stichwort “Masernparty”) – und damit der erhöhten Gefahr der seltenen, aber doch leider immer wieder vorkommenden, tödlichen subakuten sklerosierenden Panenzephalitis. Solch unverantwortliches Handeln ist mir einfach unverständlich….
Es kann nur wiederholt werden: Impfungen sind die EINZIGE Präventivmaßnahme, die mit minimalem Einsatz maximalen Schutz gegen Infektionen bieten.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: