Schlafapnoe: Karpfen im Bett

22. September 2011
Teilen

Schnarchen ist mehr als ein nächtliches Konzert des Gaumensegels. Oft ist das Flattern im Gaumen die Spitze des Eisberges mit Namen Schlafapnoe. Diese kann durch zentrale Störungen oder eine Verengung der pharyngalen Atemwege entstehen.

App gegen Apnoe

Die obstruktive Schlafapnoe ist eine häufige Erkrankung: 2 Prozent der Frauen und 4 Prozent der Männer im Alter zwischen 30 und 60 Jahren haben ein therapiebedürftiges obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS). Wenn es für so was sogar eine App gibt, erkennt man die Verbreitung des Problems. Ende August dieses Jahres gab Philips die Einführung der weltweit ersten iPhone-App für Schlafapnoe bekannt. Das kostenlose Programm „Sleep&Cardio“ soll Wissen vermitteln und mit interaktiven Screeningfragebögen der Diagnose dienen.

Folgen einer Schlafapnoe:

  • Linksherzinsuffizienz
  • Hypertonie
  • pulmonale Hypertonie
  • kardiale Arrhythmien
  • zerebrovaskuläre Erkrankung
  • koronare Herzkrankheit

Wenig Sauerstoff, viel Druck

Das National Institute of Health wertet die obstruktive Schlafapnoe als unabhängigen Risikofaktor für die Entstehung einer arteriellen Hypertonie. Auch die Deutsche Hochdruckliga hat in ihren „Leitlinien für die Prävention, Erkennung, Diagnostik und Therapie der arteriellen Hypertonie” die Schlafapnoe als Ursache einer sekundären Hypertonie und Ursache für eine Therapieresistenz eingeordnet. Bei nahezu allen Apnoe-Patienten steigt nachts der arterielle Blutdruck an. Die Hypoxie löst eine Alarmreaktion aus, Adrenalin wird freigesetzt, die peripheren Gefäße verengen sich, der Druck steigt an. Dieser nächtliche Gefäßstress kann dazu führen, dass das physiologische nächtliche Dipping bei diesen Patienten nicht mehr stattfindet. Das Ausmaß des Non-Dipping korreliert hierbei mit der Schwere der obstruktiven Schlafapnoe.

Warum Schlafapnoepatienten auch tagsüber hyperton(er) sind, ist unklar. Vermutlich steigern die repetitiven nächtlichen Hypoxämien und Arousalreaktionen den Sympathikus auch tagsüber. Außerdem ist die endothelabhängige Vasodilatation beeinträchtigt. Ist eine Pharmakotherapie zur Blutdrucksenkung notwendig, sollten Arzneistoffe gewählt werden, die nicht den Schlafrhythmus stören. Sinnvoll sind ACE-Hemmer, AT1-Blocker, Vasodilatatoren, Calciumantagonisten und kardioselektive Betablocker. Diuretika sind nicht sinnvoll.

Nächtliche Hypoxien: Risikofaktoren für Vorhofflimmern

Kardiale Arrhythmien treten bei bis zu 50 Prozent aller Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe während des Schlafens auf. Intermittierende ventrikuläre Tachykardien, Sinusstillstände, höhergradige AV-Blockierungen und gehäufte ventrikuläre Extrasystolen treten besonders häufig auf. Bei den Patienten wird der Tauchreflex aktiviert. Die kardiale Vagusaktivität wird gesteigert, die peripheren Gefäße reagieren auf einen gesteigerten sympathischen Reflex. Die erklärbare Folge ist eine Bradykardie. Warum es bei einigen Patienten zu Tachyarrhythmien kommt, ist nicht hinreichend geklärt.

In einer Studie von Gami et al. mit 3.500 Probanden waren nächtliche Hypoxien unabhängige Risikofaktoren für Vorhofflimmern. Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass nächtliche Hypoxien eine Rolle in der Entstehung von Vorhofflimmern spielen könnten.

Apnoe macht das Blut dicker und süßer

Bei Apnoepatienten lassen sich eine veränderte Blutgerinnung und eine erhöhte Thrombozytenaggregation nachweisen. Die OSAS-Patienten leiden unter einer erhöhten Glucoseintoleranz und unter Insulinresistenz. Die nächtlichen Apnoen haben auch Einfluss auf den Lipidstoffwechsel. 50 Prozent der Patienten sind von einer nicht-alkoholischen Fettleber betroffen.

Druck für die Lungen…

Drei wichtige Säulen in der OSAS-Therapie sind die Reduktion eines eventuell vorhandenen Übergewichtes, das Vermeiden abendlichen Alkoholgenusses und die Einnahme von Sedativa/Hypnotika.

Bei den schlafbezogenen obstruktiven Atmungsstörungen ist die wirksamste Therapie die nächtliche nasale Überdruckatmung (CPAP, Continuous Positive Airway Pressure). Hierbei wird quasi eine „pneumatische Schienung“ der Atemwege erzeugt. Ein kollabieren der Atemwege wird vermindert und einer nächtlichen Hypoxie wirksam vorgebeugt. So gut die Erfolge sind, so schlecht ist die Compliance des Patienten (und des Partners). Die Patienten fühlen sich durch die Maske, das Schlauchsystem und den Geräuschpegel erheblich gestört. Ein Motivationsgrund könnte ein deutliche Besserung der kognitiven Leistungsfähigkeit sein. Eine Studie von Aloia et al. untersuchte die Gedächtnisleistung von OSAS-Patienten, die unterschiedlich lange am CPAP-Gerät angeschlossen waren.

Die Wahrscheinlichkeit, eine normale Gedächtnisleistung zu haben (40 Punkte im Hopkins-Verbal-Learning-Test ) war bei den optimalen Nutzern achtmal höher als bei den “ungenügenden Nutzern”. Mit CPAP hatten von den “ungenügenden Nutzern” 21 Prozent eine normale Gedächtnisleistung, von den “mittleren Nutzern” 44 Prozent und von den “optimalen Nutzern” 68 Prozent.

…und Beine

Nicht selten lagern Schlafapnoepatienten Flüssigkeit in den Beinen ein. Studien von Teschler et al. zeigen, dass eine Korrelation zwischen den Atemaussetzern und dem Volumen der nächtlichen Flüssigkeitsverlagerungen aus den Beinen besteht. Je mehr Volumen in den Beinen eingelagert wird, desto stärker schwillt der Hals an und desto mehr Apnoen treten auf. Das aus den Beinen verlagerte Flüssigkeitsvolumen korrelierte positiv mit dem Ausmaß der Beinödeme und der tagsüber sitzend verbrachten Zeit.
Eine CPAP-Therapie verbessert nicht nur die obstruktive Schlafapnoe, sondern verhindert auch die Zunahme des Halsumfangs während der Nacht.

Diese Studien lassen den Schluss zu, bei herzinsuffizienten Patienten die Flüssigkeitsretention in den Beinen am Tag zu reduzieren. Somit sollen die Phasen obstruktiver als auch zentraler Schlafapnoe positiv beeinflusst werden. Dies könnte durch Diuretika oder Kompressionsstrümpfe erreicht werden.

In einer Studie von Redolfi et al. wurde gezeigt, dass im Vergleich ohne Stützstrümpfe bei der Kompression sowohl die Menge des Wassers in den Beinen als auch der Umfang des Nackens bei Apnoepatienten um 60 Prozent verringert wird. Die Zahl der Apnoe- und Hypopnoe-Episoden pro Stunde Schlaf verringerte sich an Tagen mit Stützstrümpfen um 36 Prozent (von 48 auf 31). Die Studie wurde über einen Zeitraum von zwei Wochen an schlanken Patienten durchgeführt. Weitere Studien bei adipösen Patienten sowie über einen längeren Zeitraum sollen durchgeführt werden.

105 Wertungen (4.21 ø)
Kardiologie, Medizin

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

8 Kommentare:

Stefan Kelter
Stefan Kelter

ich benutze ein CPAP Gerät seit mehreren Jahren und zwar regelmässig. Meine Atemaussetzer waren bis zu 45 Sekunden. Während eines WE hatte ich den Schlauch vergessen, musste also so schlafen und wachte nachts nach Luft schnappend auf, was mir zeigte, dass das Gerät mir wirklich gut tut. Dazu kommt, dass mein Blutdruck erheblich besser ist als vor Gebrauch. Das einzig lästige ist nicht das Geräusch – Assoziation Meeresrauschen – sondern Feuchtigkeit in der Maske, wodurch ich 1 bis zweimal in der Nacht kurz aufwache, mit einem bereitgelegten Tuch die Feuchtigkeit wegwische und sofort wieder einschlafe.
Trotzdem finde ich den Hinweis auf die Unterkieferprotrusionsschiene interssant, weil sie mir vielleicht ermöglicht wieder mal längere Zeit in stromarme Gegenden (Himalaya) zu verreisen.

#8 |
  0

Was Herr Dr.Kruse von einer individuell gefertigte Unterkieferprotrusionsschiene sagt kann ich nur bestätigen, seit mein Gatte sie trägt hat das Schnarchen fast gänzlich nachgelassen, es ist eine so einfache Therapie und für die Patienten erträglicher und billiger.

#7 |
  0
Prof. Dr. med. Dr. med.dent. Hans Pistner
Prof. Dr. med. Dr. med.dent. Hans Pistner

Herrn Kollegen Dr. Kruse muß ich zustimmen.

Immer noch wird der Diagnostik beim OSAS zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt und reflexartig wird nCPAP verordnet. Zur Routine gehört eine Fernröntgenseit-Aufnahme, die den Zungengrund-Rachenhinterwand-Abstand mit einfachsten MItteln meßbar macht. Altrnativ und wieter differenziert eine DVT-Aufnahme.
Unterkieferprotrusionsschienen sind bei passenden Voraussetzungen (ausreichender Zahnbestand von mindestens 8 Zähnen pro Kiefer, Vermiedbarkeit von Bißhebung, keine Kieferglenkbeschwerden) ein sehr wertvolles und auch leicht transportierbares Hilfsmittel.

Bei gesunden und motivierten Patienten ist die Kieferumstellung (nach der Tracheotomie, vor der nCPAP-Therapie) auch nach den Leitlinien die erfolgreichste Therapie !!

Medikamente bringen in den allerwenigsten Fällen einen Benefit für den Patienten.

#6 |
  0

Hat jemand erfahrung mt ” muskeltrainng” diesbezüglich? Patienten fagen häufig danach…

#5 |
  0
Dr. med.dent Stefan Troendle
Dr. med.dent Stefan Troendle

Ausser Kiefergelenksproblemen brachten die Protrusionsschienen verschiedener “Hersteller”. ( Hinz, Thorsten et al.) nichts.Ich war in kompetenten Händen- eigentlich klar als Kollege,
Erst die Behandlung mit CpAP-geräten brachte Erfolf
Leide seit über 10 Jahren an OSAS, weiss also wovon ich rede im Gegensatz zu vielen ” Behandlern ”

#4 |
  0

Die Aussage von Herrn Dr. Kruse hinsichtlich BMI kan ich nur bestätigen, ich unterstütze aber nicht den Versuch Herrn Bastigkeit sehr verbittert irgendetwas zu unterstellen.
Ich selbst bin regelmäßiger Träger einer solchen Protrusionsschien (400¿ Laborkosten) und ich muß sagen, meine Schlafqualität hat sich vom ersten Tag an “sehr” verbessert, und meine Frau merkt nichts, lol.
Diesbezüglich sollte immer konsiliarisch mit Schlaflabor Medizinern die Indikation für CPAP oder BMI Geräten abgesprochen und erörtert werden, in vielen Fällen führen Protrusionsschienen nicht zu Verbesserung und ausschließlich CPAP Geräte sind zur Therapie geeignet, so wie zum Beispiel bei meiner Mutter (seufz).
Erwähnt wwerden sollte natürlich auch, dass nur einige ZA´s diesbezüglich Erfahrungen gesammelt haben und entsprechend mit Schlaflabor Medizienern zusammen arbeiten.
Danke.

#3 |
  0
Jürgen  Schuster
Jürgen Schuster

Stimmt genau. Und mit einer Stärkung der Muskulatur – z: B. durch ein med. Didgeridoo kann in leichteren Fällen ebenfalls eine deutliche Besserung erzielt werden. Apnoe ist in den meisten Fällen eben auch eine Zivilisationskrankheit.

#2 |
  0
Zahnarzt

Leider ist Herr Bastigkeit nicht auf der Höhe der Forschung, oder aber er hat eine zu große nähe zu Herstellern von CPAP-Geräten. Anders ist nicht nachvollziehbar, daß er nicht von der S3-Richtlinie: Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen und den dortigen Empfehlungen für eine erfolgreiche Therapie Kenntnis nimmt. Immerhin ist Forschungsstand, daß bei Patienten mit leichter bis mittlerer OSAP und einem BMI unter 30 eine individuell gefertigte Unterkieferprotrusionsschiene (so vom Zahnstatus möglich) bei wesentlich höherer Compiance (ca. 90%) gleich gute Ergebnisse zeigt wie eine CPAP-Therapie, dabei aber mit max. 1000¿ wesentlich günstiger ist.

#1 |
  0


Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: