Phäochromozytom: Zielgerichteter Therapieansatz

3. September 2015
Teilen

Maligne Phäochromozytome sind selten und mit Ausnahme ihrer chirurgischen Entfernung nicht therapierbar. Der molekulare Mechanismus ihrer Entstehung konnte nun aufgeklärt werden: Das Protein BMP7 spielt eine zentrale Rolle und eröffnet zugleich neue Therapieansätze.

Das Team um Dr. Natalia Pellegata vom Institut für Pathologie (PATH) am Helmholtz Zentrum München forscht konkret an Phäochromozytomen (PCCs), hormonell aktiven Tumoren des Nebennierenmarks, die mehrheitlich gutartig sind. Patienten, bei denen aber maligne (bösartige) Formen auftreten und sich diese auf andere Gewebe ausbreiten, haben eine schlechte Prognose. Das liegt vor allem daran, dass es aktuell keine Möglichkeiten gibt, PCCs zu behandeln außer sie chirurgisch zu entfernen. Um neue Therapien zur Behandlung von PCCs zu entwickeln, untersuchten die Forscher zunächst die Mechanismen, die dieser Erkrankung zugrunde liegen.

Protein BMP7 häufig in PCC-Proben

„Unsere ersten Daten aus Patientenproben haben gezeigt, dass der Wachstumsfaktor BMP7 in Proben von PCC-Patienten häufiger vorkommt als in der Kontrollgruppe“, erläutert Erstautorin Ines Leinhäuser. In weiteren Studien untersuchten die Wissenschaftler, welche Konsequenzen die erhöhte Menge des Proteins nach sich zieht. In verschiedenen funktionellen Tests konnten sie nachweisen, dass erhöhtes BMP7 zu einer vermehrten Zellteilung sowie zu aggressivem Migrationsverhalten von PCC-Zellen führt. Umgekehrt führt das gezielte Blockieren des Proteins zu weniger invasiven Zellen.

Zielgerichtete Wirkstoffe gegen BMP7 induzieren Apoptose im Tierversuch

Als Ursache für diesen Effekt von BMP7 auf die Zellen identifizierten die Forscher einen bestimmten Signalweg. „Der PI3K/mTOR-Signalweg wird durch das Protein BMP7 aktiviert und vermittelt die Zellteilung sowie das Migrieren der Zellen“, erklärt Teamleiterin Pellegata. Um diesen Mechanismus zu bestätigen und mögliche künftige Therapien zu überprüfen, nutzte das Team zwei chemische Substanzen. Das eine Molekül inhibiert die Signalweiterleitung von BMP7, das andere Molekül blockiert gezielt den PI3K/mTOR-Signalweg. „In einem Tiermodell für PCC konnten wir zeigen, dass eine Behandlung der Tumoren mit dem den BMP-Signalweg inhibierenden Wirkstoff zu einer vermehrten Apoptose führte“, so Pellegata. Obwohl weitere Tests diese Ergebnisse erst bestätigen müssen, hoffen die Krebsforscher, so neue Ansatzpunkte für künftige Therapien gefunden zu haben.

Original-Publikation:
Oncogenic features of the bone morphogenic protein 7 (BMP7) in pheochromocytoma

Leinhaeuser, I. et al.; 18. August 2015, Oncotarget

2 Wertungen (5 ø)
Forschung, Medizin, Onkologie

Die Kommentarfunktion ist nicht mehr aktiv.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: